Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Crystalabhängige verdrängen in Sachsen Alkoholkranke aus den Beratungsstellen

Crystalabhängige verdrängen in Sachsen Alkoholkranke aus den Beratungsstellen

Drogenberatungsstellen in Sachsen müssen immer mehr Zeit für die Beratung von Crystal-Abhängigen aufwenden. 2014 wurden rund 4800 Crystal-Suchtkranke behandelt, sagte Olaf Rilke, Leiter der Sächsischen Landesstelle gegen Suchtgefahren.

Voriger Artikel
Ukraines Präsident Petro Poroschenko ehrt in Dresden verletzten Soldaten
Nächster Artikel
Mehr als 1000 Menschen bundesweit an Masern erkrankt – zwei Drittel der Fälle in Berlin

Aus Chlorephedrin kann man Crystal Meth herstellen.

Quelle: Arno Burgi / Illustration

Dresden. Das entspreche einer Steigung um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die notwendige komplexe Beratung bei den Konsumenten habe zur Folge, dass vor allem Alkoholkranke aus den Beratungsstellen verdrängt werden. „Wartezeiten verlängern sich, persönliche Ansprachen der Berater in Krankenhäusern fallen weg.“ 

Dabei seien nach wie vor etwa 60 Prozent der rund 27.000 Menschen, die im Vorjahr wegen ihrer Sucht behandelt wurden, alkoholabhängig. Bereits 2013 konnten knapp 1300 Alkoholkranke weniger beraten und behandelt werden als im Jahr zuvor, heißt es im aktuellen Wohlfahrtsbericht. „Wenn diese zusätzliche Belastung auf uns zukommt, dann brauchen wir auch die Ressourcen“, sagte Rilke. Zusätzlich eine Million Euro sieht nun der Doppelhaushalt für den Bereich Sucht pro Jahr vor - insgesamt sind es dann 5,1 Millionen Euro. Damit können zu den bereits 177 Facharbeitern weitere 25 eingestellt werden, sagte Rilke.

Crystal-Abhängige benötigten vielfältige und zeitlich aufwendige Hilfen, so Rilke. Der Konsum der gefährlichen Billigdroge führe zu Begleiterkrankungen wie Depressionen und Psychosen. Um zu helfen, seien zeitnahe Termine nötig, hieß es. 35 Prozent der Crystal-Konsumenten im Sachsen sind laut Rilke Frauen, viele von ihnen hätten Kinder. „Das erhöht den Druck in den Beratungsstellen.“ Bei Crystal handelt es sich um die illegale Droge Methamphetamin. Das weiße, kristalline Pulver macht schnell abhängig und gilt als besonders gefährlich. (mit dpa)

LVZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr