Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland DLRG-Umfrage: Ostdeutsche sind durchschnittliche Schwimmer
Region Mitteldeutschland DLRG-Umfrage: Ostdeutsche sind durchschnittliche Schwimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 06.06.2017
Eine Umfrage der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft hat ergeben, dass die meisten Ostdeutschen durchschnittlich Schwimmer seien. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die meisten Ostdeutschen schätzen sich einer Umfrage zufolge als durchschnittliche Schwimmer ein. In einer repräsentative Forsa-Erhebung im Auftrag der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) gaben das 40 Prozent der Befragten aus ostdeutschen Ländern an. Sie lagen damit genau im Bundesdurchschnitt. Sehr gute Schwimmfähigkeiten attestierten sich 16 Prozent der Ostdeutschen.

Nur ein Drittel der Ostdeutschen lernte das Schwimmen nach eigenen Angaben bereits vor dem sechsten Lebensjahr. In Norddeutschland waren es dagegen fast die Hälfte. In Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen schätzten sich allerdings sogar nur 13 Prozent als sehr gute Schwimmer ein.

Bundesweit kann mindestens jeder zweite Grundschüler in Deutschland nicht richtig schwimmen. Nur 40 Prozent der Sechs- bis Zehnjährigen besaßen laut DLRG-Umfrage ein Jugendschwimmabzeichen. «Als sicherer Schwimmer kann nur gelten, wer die Disziplinen des Jugendschwimmabzeichens in Bronze sicher beherrscht», sagte DLRG-Vizepräsident Achim Haag bei der Vorstellung der Umfrage am Dienstag in Hannover. Um sicher zu schwimmen reiche das sogenannte Seepferdchen nicht aus.

Wer im Schwimmen ungeübt ist, verliert schneller seine Kräfte und gerät leichter in Panik. Im vergangenen Jahr ertranken in Deutschland 537 Menschen, 49 mehr als im Vorjahr.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Überbelegung droht den Gefängnissen in Sachsen der Kollaps. Das Risiko ist enorm - für Mitarbeiter und die Häftlinge selbst. Wärter würden "auf Verschleiß gefahren", wirft die Opposition der Landesregierung vor. Die schiebt den schwarzen Peter den Häftlingen zu.

09.06.2017

Der sächsische AfD-Rechtsaußen Jens Maier hat am Pfingstmontag die Parteispitze seines Landesverbandes attackiert. Der umstrittene Richter und Bundestagskandidat sprach nach einer Kundgebung der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung und kritisierte Frauke Petry scharf.

05.06.2017

Sachsen will die Suchthilfe neu strukturieren und gibt dabei die Kontrolle aus der Hand. Städte und Kreise sollen über die Fördermillionen verfügen. Der Drogenbeauftragte der Regierung schlägt Alarm: Statt Hilfe für Kranke würde Geld in mehr Bürokratie versickern.

08.06.2017
Anzeige