Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Defekte Hydraulik lässt Windräder umstürzen
Region Mitteldeutschland Defekte Hydraulik lässt Windräder umstürzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 13.06.2017
Windkrafterzeugung ist in Deutschland umstritten. Auch die Wartungsvorschriften gehen vielen Skeptikern nicht weit genug. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Riesige Windräder, die bei Überlastung einfach umknicken wie verdörrte Grashalme, sind kein schöner Anblick. „Die Wahrscheinlichkeit, dass sich so etwas wie Ende Dezember in Leisnig wiederholt, geht gegen Null“, beteuert der Geschäftsführer des Bundesverbandes Windenergie (BWE), Wolfram Axthelm, nach Abschluss der Untersuchungen.

Ende Dezember war im Windpark Sitten bei Leisnig (Mittelsachsen) eine fast 100 Meter hohe Windkraftanlage nach einer Havarie in rund 15 Metern Höhe abgeknickt und mit lautem Getöse aufs Feld gestürzt. Das ging glimpflich aus, niemand wurde verletzt. Nach dem Unglück war Hans Körner von der ostthüringischen Wartungsfirma Rasmus von einem Rotorblattdefekt ausgegangen: „Noch während des kontrollierten Abbremsens schaukelte die durch den Defekt verursachte Unwucht des Rotors die Anlage derart auf, dass die Mühle ihren Mast umriss“, erklärte er. Nach Abschluss der Untersuchungen durch die in der brandenburgischen Uckermark ansässige Firma Enertrag, die auch ähnliche Fälle aus anderen Bundesländern unter die Lupe nahm, ergibt sich folgender Ablauf: Alle havarierten Anlagen seien bei kräftigem Wind am Rande des Volllastbetriebes gefahren, wobei „die maximal zulässige Drehzahl für außergewöhnlich lange Zeit überschritten wurde“, wie es im Gutachten heißt. Zwar habe die Rotorbremse gegriffen, doch „die Hauptbremswirkung durch das Herauspitchen der Blätter“ sei ausgeblieben, erklärte Geschäftsführer Michael Hagmann. Weil die Rotorblätter sich nicht automatisch aus dem Wind drehten, sei es zur Überlast und schließlich zum Einsturz gekommen. Verschlissene Regelventile und die damit defekte hydraulische Steuerung der Rotorblätter sei die wahrscheinlichste Ursache.

Havarien an Generatoren in luftigen Höhen sind kein Einzelfall. Windkraftgegner listen allein für 2016 bundesweit 17 Unfälle mit Windmühlen auf. Am häufigsten kam es zu Blitzeinschlag, Bränden und Blattabbrüchen.

Das Risiko weiterer Totalabstürze sei verschwindend gering, rechnet der BWE vor: „Vom betroffenen Anlagentyp DeWind D-4 stehen bundesweit noch etwa 150 Windräder“, so Axthelm. „In Mitteldeutschland ist es dagegen nur eine Hand voll.“ Der Hersteller habe sich längst vom deutschen Markt verabschiedet. In Sachsen stehen insgesamt 880 Windkraftanlagen, in Thüringen knapp 800. Die Gutachterfirma empfiehlt, Auffälligkeiten bei der Blattverstellung genau untersuchen zu lassen.

Vorsorglich wird empfohlen, Windräder halbjährlich zu warten. „Diese Inspektionen beinhalten neben der Überprüfung der Standsicherheit auch die Funktion der Rotorblätter, Generatoren und elektrischen Anlagen“, betont Axtmann. Kurze Wartungsintervalle sind empfehlenswert, da immense Kräfte auf Rotoren und Masten wirkten, doch gehe das für viele Betreiber zu sehr ins Geld, was letztlich aufs Betriebsergebnis durchschlage. Eine unabhängige Überprüfung wie der TÜV für Autos ist für die 27 000 Windmühlen dagegen bisher nicht vorgeschrieben.

Von Winfried Mahr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis Mittwoch wollen die Länder-Innenminister ein gemeinsames Vorgehen im Kampf gegen den Terror abstimmen. Für Kritik sorgt der bayerische Vorstoß, auch Kinder im islamistischen Umfeld vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen.

13.06.2017

Die Innenminister der Länder und des Bundes treffen sich in Dresden. Sie arbeiten daran, künftig WhatsApp-Nachrichten mitzulesen. Auch soll die Schleierfahndung ausgeweitet werden: Ohne konkreten Verdacht kann die Polizei dann jeden kontrollieren.

12.06.2017

Überraschende Wende im Wunderlich-Prozess: Laut dem Vorsitzenden Richter Klaus Hartmann gibt es ein sogenanntes Zellengeständnis des Angeklagten. Der 62-Jährige soll die Tat einem Mithäftling gegenüber eingeräumt haben.

12.06.2017
Anzeige