Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Denkmäler von Lenin und Stalin stehen weiter zum Verkauf
Region Mitteldeutschland Denkmäler von Lenin und Stalin stehen weiter zum Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 17.06.2017
Der Kopf des Lenin-Denkmals beim Abtransport 1992 in Dresden. Am Sonnabend konnte für das übergroße Monument kein neuer Besitzer gefunden werden. (Archivbild) Quelle: dpa
Gundelfingen an der Donau/Dresden

Der ehemalige "rote Bahnhofsvorsteher" aus Dresden hat keinen neuen Besitzer. Bei der Versteigerung von sechs monumentalen Denkmälern aus dem früheren Ostblock hat sich im schwäbischen Gundelfingen kein Käufer gefunden. Bei der Auktion der überlebensgroßen Exponate von Stalin, Lenin und anderen Politikern gingen am Samstag keine Gebote ein. Ein paar Interessenten hatten die Auktion über einen Livestream im Internet mitverfolgt - vor Ort waren nur Journalisten und einige Schaulustige vertreten. Keiner wollte aber zu den vom Auktionator angesetzten Preisen mitbieten.

Die berühmte Leninstatue aus Dresden und andere osteuropäische Monumente sollten am Sonnabend in Gundelfingen an der Donau (Bayern) versteigert werden. Diese Statue kam in den 1990er Jahren in das bayerische Schwaben.

Unternehmer Josef Kurz bekam die Denkmäler kommunistischer Diktatoren nach dem Zerfall des Ostblocks geschenkt und brachte sie nach Schwaben. Kurz wollte eigentlich einen Skulpturenpark errichten, scheiterte aber sowohl in Gundelfingen als auch im oberpfälzischen Wackersdorf. Nach seinem Tod haben die Söhne entschieden, die Figuren zu verkaufen.

Mit Interesse wird die Entwicklung vor allem in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden verfolgt. Hier stand das wohl prominenteste Exponat mit Lenin in DDR-Zeiten vor dem Hauptbahnhof und war als "roter Bahnhofsvorsteher" bekannt. Ein Stadtrat der Linken gab zu bedenken, ob man die Skulptur nicht zurückholen solle. Laut Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Die Linke) ist das aber aus Kostengründen im laufenden Haushalt nicht möglich.

Neben dem Lenin-Denkmal waren auch fünf weitere Skulpturen aus Stein und Bronze im Angebot. Sie werden eventuell in der Nachkaufzeit in den nächsten vier Wochen weiterverkauft.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu Sachsen hatte Helmut Kohl eine besondere Beziehung: Unvergessen sind seine Reden am 19. Dezember 1989 vor der Ruine der Dresdner Frauenkirche und am 14. März 1990 auf dem Leipziger Augustusplatz.

16.06.2017

Unternehmenschef Richard Lutz nennt die Neubaustrecke nach München „die größte Angebotsverbesserung in der Geschichte der Bahn“. Am Freitag war Premierenfahrt auf der letzten Teilstrecke. Leipziger dürfen sich nach München auf eine deutliche Zeitersparnis freuen.

18.06.2017

Der Start der Direktverbindung zwischen den Flughäfen Leipzig/Halle und JFK (New York City) verschiebt sich abermals. Es wird jedoch weiterhin an der Umsetzung des Vorhabens gearbeitet.

15.06.2017