Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland „Der Osten muss noch stärker die Ellenbogen ausfahren“
Region Mitteldeutschland „Der Osten muss noch stärker die Ellenbogen ausfahren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 13.05.2018
Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg: „Der Osten muss noch stärker die Ellenbogen ausfahren“ (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Brandenburg Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) hat die ostdeutschen Länder zu Selbstvertrauen und Zusammenhalt aufgerufen. Man sei dringend darauf angewiesen, „Gemeinsamkeiten stärker zu betonen und Interessen gemeinsam durchzusetzen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Rand einer Konferenz in Dresden. Dabei dürfe gegebenenfalls keine falsche Rücksicht auf die eigene Partei oder die Bundesregierung genommen werden.

„Wir müssen im Osten - bei allem Stolz auf das Erreichte - noch stärker die Ellenbogen ausfahren“, sagte der SPD-Politiker. Ihm sei bewusst, dass sich auch in Westdeutschland Regionen in einer schwierigen Lage befänden. Doch auch knapp drei Jahrzehnte nach der Wende in der DDR klaffe die Lücke vor allem zwischen Ost- und Westdeutschland - bei der Wirtschaftskraft genauso wie bei Einkommen, dem Steueraufkommen und anderswo: „Das ist nicht akzeptabel.“

Forschungsstand in ostdeutschen Ländern benachteiligt

Woidke sieht den Osten nicht zuletzt in der Forschungslandschaft benachteiligt. In westdeutschen Flächenländern gebe es deutlich mehr Beschäftigte in außeruniversitären Forschungseinrichtungen: „Dazu kommt, dass wir in Ostdeutschland mangels großer Konzerne so gut wie keine Industrieforschung haben.“ Brandenburg bemühe sich um die Ansiedlung einen Fraunhofer-Institutes für das Management von Energiesystemen und werde dabei von Sachsen unterstützt.

„Wir brauchen Zukunftsinvestitionen“, so Woidke. Der Strukturwandel in Regionen wie der Lausitz müsse mit Innovationen einhergehen. Zudem sollte es eine angemessene Vertretung von Bundesbehörden im Osten geben. Dass das Bundesfernstraßenamt nach Leipzig komme, sei ein großer Erfolg: „Das war ein wichtiges Signal für Ostdeutschland. Solche Entscheidungen stabilisieren auch wieder eine Gesellschaft, die heute vor allem im Osten durch Unsicherheiten geprägt ist.“

Woidke erinnerte an den Zusammenbruch vieler Industriebranchen nach der Wende und die daraus entstandenen sozialen Verwerfungen. Manche Menschen hätten seither ein, zwei oder sogar drei neue Berufe erlernen müssen. Wenn man Menschen wie denen in der Lausitz jetzt sage, sie müssten sich erneut eine andere Perspektive suchen, sei das fatal. Es bestehe die Gefahr, dass die Leute dann den „Falschen“ hinterherliefen. Das sollte auch Politikern im Westen klar sein.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kinder-Unis sollen Jungen und Mädchen für die Wissenschaft begeistern. Das Interesse der jungen Zuhörer überrascht die Professoren. Vor allem in den großen Städten strömen Junior-Studenten die Hörsäle.

12.05.2018

Es war der stärkste Erdstoß seit Beginn der sogenannten Schwarmbeben vor zwei Tagen: Am Samstagmorgen hat ein Beben der Stärke 3,3 das Vogtland erschüttert. Weitere könnten folgen.

12.05.2018

Der Deutsche Ärztetag hat in Erfurt das Fernbehandlungsverbot weiter gelockert. Ärzte, Selbstverwaltung sowie Kassen in Sachsen und Thüringen sehen diesen Schritt überwiegend positiv. Bis zur Umsetzung wird es aber wohl noch eine Weile dauern.

11.05.2018
Anzeige