Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dessauer Bündnis mahnt friedliches Miteinander an - Demonstration geplant
Region Mitteldeutschland Dessauer Bündnis mahnt friedliches Miteinander an - Demonstration geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 20.01.2012
Gedenken an den auf dem Dessauer Polizeirevier verstorbenen Oury Jalloh 2010 (Archivaufnahme). Quelle: dpa

Wir appellieren an die Menschen in dieser Stadt, jede Vorverurteilung zu vermeiden", teilte ein Sprecher des Netzwerks „Gelebte Demokratie" am Freitag mit. Hintergrund sind mehrere Vorfälle in der Stadt. Dazu zählen eine Messerattacke auf einen Fußballspieler, ein Anschlag auf das Polizeirevier Dessau-Roßlau und zuvor ein umstrittener Polizeieinsatz bei einer Demonstration zum Gedenken an Oury Jalloh.

Der Asylbewerber war am 7. Januar 2005 in einer Gewahrsamszelle des Dessauer Polizeireviers bei einem Brand ums Leben gekommen. Die genauen Umstände gelten bis heute als ungeklärt. Das Netzwerk hat laut dem Sprecher eine für Samstag geplante Mahnwache auf Wunsch des Opfers einer Messerattacke abgesagt. Damit solle insbesondere der angespannten und fragilen Lage in der Stadt Rechnung getragen werden. Der Spieler war am Montag von einem aus dem Ausland stammenden Angreifer lebensgefährlich verletzt worden. 400 bis 500 Menschen hatten sich daraufhin spontan in Dessau-Roßlau versammelt. Laut Medienberichten sollen dabei auch rechte Parolen gerufen worden sein.

Eine Berliner Initiative zum Gedenken an Jalloh hat unterdessen erneut zu einer Demonstration für Samstagnachmittag in Dessau-Roßlau aufgerufen. Nach Angaben eines Polizeisprechers sind von den Organisatoren etwa 300 Teilnehmer angemeldet worden. Das Netzwerk „Gelebte Demokratie" hat sich nach eigenen Angaben 2009 gegründet. Ihm gehören unter anderem Vereine und Initiativen sowie einzelne Bürger der Stadt an.  

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der MDR und sein unter Schmiergeldverdacht stehender Ex-Unterhaltungschef Udo Foht gehen endgültig getrennte Wege. Vor dem Arbeitsgericht Leipzig einigten sich der Sender und der 61-Jährige am Freitag auf einen Vergleich und beendeten das Arbeitsverhältnis zum 31. Dezember 2011. Der MDR hatte Foht nach Bekanntwerden dubioser Geldzahlungen im vergangenen Jahr fristlos gekündigt.

20.01.2012

Im Chemnitzer Hauptbahnhof rollt von Freitagabend (20 Uhr) an für 56 Stunden planmäßig kein einziger Zug. Auf den Anlagen vor dem Bahnhofsgebäude werden mehrere alte Stellwerke abgerissen, begründete die Deutsche Bahn die bis zum Montagmorgen (4 Uhr) andauernde Vollsperrung.

20.01.2012

Sachsen hat im vergangenen Jahr erneut mehr Geld aus dem Länderfinanzausgleich kassiert. Nach am Freitag veröffentlichten vorläufigen Zahlen des Bundesfinanzministeriums erhielt der Freistaat 2011 insgesamt 918,14 Millionen Euro - damit liegt Sachsen auf Platz zwei der Nehmerländer hinter Berlin und vor Sachsen-Anhalt und Thüringen.

20.01.2012