Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Deutsche Skifirma aus Thüringen setzt zum Höhenflug an
Region Mitteldeutschland Deutsche Skifirma aus Thüringen setzt zum Höhenflug an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 29.12.2011
Martin Schmitt springt bereits mit der blauen Skimarke fluege.de aus Thüringen. Quelle: dpa
Oberstdorf

de zum Angriff auf die Konkurrenz. „Es wurde viel Geld in die Forschung gesteckt, um den Ski so zu entwickeln, dass er konkurrenzfähig ist“, erzählt Dieter Thoma.

Der Vierschanzentourneesieger von 1989/90 bringt sein Knowhow ein, finanziert wird das Ganze von der Unister-Holding GmbH, einem der größten Internetunternehmen Deutschlands mit Sitz in Leipzig. Mit den deutschen Springern Martin Schmitt und Stephan Hocke sowie dem Österreicher Wolfgang Loitzl sind die ersten prominenten Athleten verpflichtet worden, die den neuen Ski populär machen sollen.

„Es ist sehr reizvoll, eine neue Marke zu etablieren. Ich habe schnell festgestellt, dass da viel Kompetenz und Engagement sowie ein großes Potenzial drin steckt“, begründet Schmitt seinen Skiwechsel im vergangenen Sommer.

Weil gemäß den Regeln des Internationalen Skiverbandes (FIS) auf den Sprunglatten der Herstellername stehen muss, wurde im Oktober 2010 die „fluege.de Sprungskiproduktions GmbH“ gegründet. Die kaufte die Produktionsanlagen des ehemaligen DDR-Skiherstellers Germina, der nach der Wende in Insolvenz gegangen war.

Bereits 2001 hatte der Deutsche Skiverband (DSV) den Versuch unternommen, eine eigene Sprungskiproduktion aufzubauen. Das habe nach dem Aus des damaligen Bundestrainers Reinhard Heß, der das Projekt mitinitiiert hatte, jedoch nicht richtig funktioniert, berichtet Firmen-Geschäftsführer Georg Reichert.

Die Thüringer rüsten derzeit etwa 50 Springer mit ihren Ski aus und hoffen auf weiteren Zuwachs. „Unserer Produktionskapazität sind keine Grenzen gesetzt“, verkündet Reichert, der die jährlichen Kosten auf 750 000 bis 1 Million Euro beziffert.

Für Schmitt spielte Geld beim Wechsel zum neuen Anbieter keine Rolle. Viel wichtiger war ihm, dass „individuelle Wünsche jetzt leichter zu erfüllen sind“. Das sei beim österreichischen Marktführer Fischer, wo Schmitt neben vielen Top-Springern unter Vertrag stand, nur eingeschränkt möglich gewesen.

Also tüftelt Schmitt nun mit Cheftechniker Pierre Heinrich, der ihn als Servicemann bei Rossignol schon zu seinen Glanzzeiten begleitete, an der Weiterentwicklung des neuen Skis. „Es ist spannend zu sehen, mit welcher Leidenschaft alle dabei sind. Mittelfristig werden wir konkurrenzfähig sein“, sagt Schmitt.

Die Vision von Thoma wird der 33-Jährige allerdings nicht mehr umsetzen können. „Es war immer mein Traum, Martin einen Ski hinzustellen, mit dem er fünf Meter weiter springt als die anderen“, erzählt der TV-Experte und fügt hinzu: „Das klappt leider noch nicht so richtig.“

Eric Dobias, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen-Anhalt muss für seine Frauen in sächsischer Haft womöglich eine neue Bleibe suchen. Die Vereinbarung zur gemeinsamen Unterbringung weiblicher Gefangener sei zum 31. Dezember 2012 gekündigt worden, teilte das Justizministerium am Donnerstag in Dresden mit.

29.12.2011

Sachsens FDP-Chef Holger Zastrow hat das vor einer Woche von der Koalition beschlossene Bildungspaket für den Freistaat verteidigt. Er forderte am Donnerstag zugleich alle Akteure auf, konstruktiv am Beseitigen des Lehrermangels mitzuwirken.

29.12.2011

Mehr als 20 Jahre nach der Wende sind in Sachsen die Spuren der DDR noch nicht getilgt. So gehören nach einem Bericht der "Dresdner Neuesten Nachrichten" landesweit mindestens 17.792 Flurstücke weiterhin dem Volk.

29.12.2011