Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Deutsches Medienschiedsgericht in Leipzig soll 2017 erste Fälle schlichten
Region Mitteldeutschland Deutsches Medienschiedsgericht in Leipzig soll 2017 erste Fälle schlichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Justita (Symbolbild)  Quelle: dpa
Leipzig

 - Das neue Deutsche Medienschiedsgericht in Leipzig soll 2017 die ersten Streitfälle der Branche schlichten. Er rechne damit, dass das Gericht nächstes Jahr drei bis fünf größere Fälle auf den Tisch bekomme, sagte der sächsische Staatskanzleichef Fritz Jaeckel am Donnerstag in Leipzig. 21 ehrenamtliche Richter stünden bereit, um Streitfragen außergerichtlich zu klären. Denkbar seien Schlichtungen zum Beispiel zu Urheberrechtsfragen, Lizenzen oder Verwertungsrechten.

Der Bedarf besteht

Die Idee eines Medienschiedsgerichts wurde von der sächsischen Staatskanzlei vorangetrieben. In der sich wandelnden Medienbranche kämen immer wieder neue, strittige Rechtsfragen auf, sagte Jaeckel. Verfahren vor ordentlichen Gerichten dauerten aber oft viele Jahre und seien teuer. „Es gibt einen Bedarf, sich außerhalb von Gerichtsverfahren zu verständigen“, sagte Jaeckel.

Das Deutsche Medienschiedsgericht wurde auf dem Mediencampus der Leipzig School of Media eingerichtet. Zu den 21 Richtern gehören zahlreiche Universitätsprofessoren, aber auch Fachanwälte für Medienrecht. Die Streitparteien sollen aus diesem Kreis jeweils „ihre“ Richter auswählen. Das Medienschiedsgericht werde dann in Dreier-, Fünfer- oder Siebener-Gremien tagen und entscheiden. In der Regel sollen die Verhandlungen nicht öffentlich sein.

Wie sich das Mediengericht finanziert

Das Gericht soll sich aus den Kostenbeiträgen der Streitparteien finanzieren. Die wiederum bemessen sich an einem Streitwert. Auch hier sieht Jaeckel einen Anreiz im Vergleich zu herkömmlichen Gerichtsverfahren: „Ich rechne damit, dass die Kostenseite nicht unattraktiv ist.“

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!