Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Dialog und Neujahrsputz am Abend in Dresden: Widerstand gegen Pegida-Demo formiert sich

Dialog und Neujahrsputz am Abend in Dresden: Widerstand gegen Pegida-Demo formiert sich

In Dresden formiert sich erneut breiter Widerstand gegen die Pegida-Demonstrationen am Montagabend. Das Bündnis „Dresden für alle“ ruft derweil zum Dialog auf.

Voriger Artikel
Umfrage: Jeder dritte Deutsche kann sich einen Linken-Politiker als Kanzler vorstellen
Nächster Artikel
Inflationsrate in Sachsen auf Tiefstand – niedrige Rohöl-Preise – Alkohol und Strom teurer

Pegida-Demo in Dresden. (Archiv)

Quelle: dpa

Dresden. Organisiert von "Dresden für Alle" wollen ein Vertreter des Islamischen Zentrums und Politiker von SPD, LINKE und Bündnis90/Die Grünen am Straßburger Platz nahe der Pegida-Demonstration mit Interessierten ins Gespräch kommen. Die "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" (Pegida) planen am Abend ihre erste Demo im neuen Jahr. Bei der vorangegangen Kundgebung kurz vor Weihnachten waren rund 17.500 Teilnehmer gezählt worden.

Das Bündnis "Dresden für Alle" ruft zum Dialog über die „politischen Probleme in Dresden“ auf. „Wir wollen über das verloren gegangene Vertrauen reden, aber auch aufzeigen, dass Gestalten heißt, sich aktiv einzubringen. Ziel ist es, aufzuklären, Ressentiments abzubauen und zusammenzuführen, was sich zusammenführen lässt. Wir wollen ehrlich sein und die Dinge beim Namen nennen. Wir wollen damit auch etwas dagegen unternehmen, dass in der aktuellen politischen Debatte der Populismus dominiert“, heißt es bei Facebook. „Dresden für alle“ lädt Interessierte um 17.30 Uhr an den Straßburger Platz ein.

Neujahrsputz mit Live-Konzerten

Während sich in Leipzig der Protest gegen den am 12. Januar geplanten Ableger "Legida" formiert, laden in Dresden die Banda Communale und Yellow Umbrella zum Dresdner Neujahrsputz ein und setzen auf einen musikalischen Protest. „Werft euch in Warnwesten und packt eure Besen! Wir fegen nach der Demonstration von PEGIDA den Platz der Abschlusskundgebung“, rufen die Veranstalter bei Facebook auf.

Die Veranstalter drücken ihre Besorgnis aus, dass es am Montag „nach gegenwärtigem Stand erstmals seit Wochen keinen in der bisherigen Form organisierten Protest gegen PEGIDA geben. Ein fatales Bild von Dresden! Denn diese Stadt, die 25 Jahre nach der politischen Wende selbst so viel auf ihre bürgerliche Zivilgesellschaft gibt, ist bisher nicht in der Lage, ein eindeutiges Zeichen ihres weltoffenen und menschenfreundlichen Geistes zu setzen“, heißt es.

Die Facebook-Veranstaltung, an der Stand Sonntagabend rund 1900 Menschen teilnehmen wollen, ruft dazu auf, sich gegen die antiislamischen Pegida-Thesen zu positionieren und mit Vorurteilen und Parolen aufzuräumen. „Weltoffenheit und Menschenfreundlichkeit sind unsere Zukunft!“, so die Veranstalter. Gemeinsamer Start ist um 20 Uhr am Postplatz.

CDU fordert weiter konsequente Abschiebung

Indes hat die sächsische Union Vorwürfe von Grünen-Chef Cem Özdemir in der Asyldebatte zurückgewiesen. „Die beste Methode, um den extremistischen Dumpfbacken den Boden zu entziehen, auf dem sie derzeit mit den Ängsten der Menschen spielen, ist die konsequente Anwendung der Gesetze“, sagte CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer am Sonntag.

„Die Grünen sollen vor ihrer eigenen Tür kehren. Mit dem proklamierten „Multikulti“ wurde lange Zeit eine echte Integration verhindert.“ Voraussetzung für die Aufnahme von Flüchtlingen und Asylsuchenden sei eine konsequente Abschiebung abgelehnter Personen, unterstrich Kretschmer. Auch hier behinderten Grünen-Politiker die Durchsetzung des Rechts. Özdemir hatte Sachsens Regierung wegen der Anti-Islam-Aufmärsche von Pegida eine verharmlosende Sprache vorgeworfen.

Die Konzentration der Bewegung in Dresden sei ein „hausgemachtes sächsisches Problem“, sagte er in einem Interview. Pegida steht für „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ und demonstriert seit Wochen in Dresden gegen eine angebliche Überfremdung. Laut Kretschmer arbeitet Sachsen an einem Konzept, „das für die berechtigten Schutzsuchenden eine vollständige Integration ermöglicht und zügig die Voraussetzungen schafft, dass sich die neuen Sachsen ihren Lebensunterhalt selbst erarbeiten können“. Dazu soll es passgenaue Angebote für jeden Einzelnen geben.

jv/lvz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr