Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Die A14 wird weitergebaut - Spatenstich in Colbitz
Region Mitteldeutschland Die A14 wird weitergebaut - Spatenstich in Colbitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 15.08.2017
Sachsen Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel bei Colbitz auf einer Zufahrt zur Autobahn 14. Quelle: dpa
Anzeige
Colbitz

Die Autobahn 14 in Sachsen-Anhalt wird ein kleines Stückchen länger: Ministerpräsident Reiner Haseloff und Verkehrsminister Thomas Webel (beide CDU) geben am Mittwoch um 16.30 Uhr mit einem symbolischen Spatenstich das Startsignal für den Bau eines weiteren Teilstücks. Zwischen Colbitz in der Börde und Tangerhütte soll für 72,5 Millionen Euro ein 8,5 Kilometer langer Abschnitt gebaut werden.

Voraussichtlich in drei Jahren könne dann auf 14 zusammenhängenden Autobahnkilometern nördlich von Magdeburg der Verkehr rollen, erklärte Webel vorab. Dann wären zwei von acht Abschnitten der A14-Nordverlängerung in Sachsen-Anhalt fertig.

Die fertige Autobahn 14 soll eine Lücke im Autobahnnetz schließen. Die Neubaustrecke verläuft nördlich von Magdeburg über Brandenburg bis an die Ostsee. Sachsen-Anhalt hofft, seine 97 Kilometer bis Anfang der 2020er gebaut zu haben. Der Weiterbau verzögerte sich in der Vergangenheit mehrfach, unter anderem wegen Klagen von Naturschutzverbänden. Die Gesamtkosten für die A14 in Sachsen-Anhalt werden auf 1,3 Milliarden Euro geschätzt.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit nur 36 Gramm kam er auf die Welt und wurde von Hand aufgepäppelt, am Mittwoch soll er erstmals präsentiert werden. Im Tierpark Aue ist nach drei Jahren wieder ein Wüstenfuchs geboren worden. Tragisch: Das zweite Jungtier wurde von der Mutter nach der Geburt aufgefressen.

15.08.2017

Eklat in Geithain nach einer Veranstaltung. Der Protest gegen die Schließung des Jugendhauses R9 steigerte sich in einer Rede zu verbalen Ausfällen. Das sei nicht im Sinne der gewährten Förderung, so Landrat Henry Graichen (CDU). Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) kündigte rechtliche Schritte an. Hier finden Sie einen Mitschnitt der Rede:

18.08.2017

Auch im Freistaat kann es nun Waffenverbotszonen mit speziellen Kontrollbefugnissen der Polizei geben. Wie Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz sagte, habe es erste Gespräche zwischen der Stadt und der Polizei gegeben. OBM Burkhard Jung (SPD) betonte, man wolle sich die Situation zum Beispiel in der Eisenbahnstraße im Detail ansehen.

16.08.2017
Anzeige