Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Digitalpakt zur Bildung: Kretschmer hofft auf rasches Vermittlungsverfahren
Region Mitteldeutschland Digitalpakt zur Bildung: Kretschmer hofft auf rasches Vermittlungsverfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 05.12.2018
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU, Archivbild) Quelle: André Kempner
Dresden

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) rechnet beim Konflikt um eine Grundgesetzänderung für den Digitalpakt mit einem raschen Vermittlungsverfahren. „Aus unserer Sicht kann es sehr schnell gehen. Uns eint ja das Ziel, etwas für die Bildung zu erreichen“, sagte Kretschmer am Mittwoch der Deutschen Presse- Agentur: „Schnell ein Ergebnis erzielen, dann kann es losgehen.“

Man müsse jetzt dafür sorgen, dass nicht die ganze Finanzarchitektur des Bundes und der Länder durcheinandergebracht werde, sagte Kretschmer weiter. Vor allem finanzschwache Länder könnten in Zukunft große Probleme bekommen. Deshalb brauche man vernünftige Regelungen. Am Mittwoch hatten sich alle 16 Bundesländer für ein Vermittlungsverfahren in dieser Angelegenheit entschieden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zuge europaweiter Razzien gegen die italienische Mafia hat es auch in Altenburg und Gera Durchsuchungen gegeben. Nach Angaben der Ermittler waren Beamte des Bundeskriminalamtes in vier Objekten im Einsatz.

05.12.2018

Lange war spekuliert worden, ob Sahra Wagenknecht mit ihrer Sammlungsbewegung bei der Landtagswahl 2019 in Sachsen antritt. Jetzt sagt Linken-Bundeschefin Katja Kipping: „Aufstehen“ wird nicht kandidieren.

05.12.2018

Sie bezweifeln die Existenz der Bundesrepublik, erkennen geltende Gesetze nicht an und sind teilweise bewaffnet und gewaltbereit: sogenannte Reichsbürger. Der sächsische Verfassungsschutz hat erstmals einen Lagebericht zur Szene im Freistaat vorgelegt.

05.12.2018