Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Drei Euro für die Loipe: Gebühr im Westharz
Region Mitteldeutschland Drei Euro für die Loipe: Gebühr im Westharz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:35 25.01.2010
Anzeige
Goslar/Magdeburg

Auch in den Wintersportgebieten Sachsens und Sachsen-Anhalts wird über eine Finanzierung nachgedacht.

Ski-Läufer, die die Loipe des Biathlonzentrums im verschneiten St. Andreasberg nutzen wollen, müssen seit einigen Tagen in den Geldbeutel greifen. Ein unscheinbarer Automat am Eingang des Skistadions am Sonnenberg muss von den Freizeitsportlern mit drei Euro-Münzen gefüttert werden, bevor es auf die Piste geht. Dass Aktive eine Tagespauschale für eine Loipennutzung zahlen müssen, soll allerdings vorerst die Ausnahme bleiben. "Gebühren für Loipen zu nehmen ist zwar in den Gemeinden immer mal ein Thema, wird aber bislang im Harz nicht umgesetzt. Die Gebühr in St. Andreasberg ist ja auch nur auf die Loipe des Landesleistungszentrums Sonnenberg begrenzt", betonte gestern Sachsen-Anhalts Skiverbandspräsident Rüdiger Ganske.

Zahlen sollen zunächst offenbar nur diejenigen, die nicht dem niedersächsischen Skiverband angehören, denn für Touristen war diese Wettkampfloipe bisher nicht zugängig. "Wir wollen damit den Unterhalt der Anlage gestalten", kommentierte NSV-Geschäftsführer Richard Schulze die Aufstellung des umfunktionierten Parkscheinautomaten. Die Einnahme sei ein Kostenbeitrag für die Instandhaltung der Loipen und für die neue Beschneiungsanlage, ergänzte Miriam Fuchs vom Harzer Verkehrsverband (HVV) in Goslar.

"Das Spuren der Loipen ist auch in Sachsens Wintersportorten sehr aufwendig, hier wird täglich modernste Technik eingesetzt. Die Frage der Finanzierung ist dabei ein sensibles Thema, über das in Zukunft sicherlich noch intensiv nachgedacht wird", meinte Ronny Kaiser, Geschäftsführer des Sächsischen Skiverbandes. "Während Urlauber in den Wintersportorten über die Kurtaxe gleichsam auch eine Gebühr für die Loipennutzung zahlen, kommen Tagesbesucher ohne zusätzliche Geldausgabe auf ihre Kosten", betonte Kaiser. Der Unterhalt der bei Ski-Läufern sehr beliebten Kammloipe von Schöneck bis Johanngeorgenstadt einschließlich der Anschlussloipen erfolgt zum Beispiel durch die AG Kammloipe Erzgebirge/Vogtland e.V., die dazu von den jeweiligen Gemeinden mit Zuschüssen unterstützt wird.

"Das sind erhebliche Summen", so der Geschäftsfüher. In den Skigebieten Österreichs und Italiens sei es dagegen längst gang und gäbe, dass Wintersportler auch vor dem Befahren der Loipen zur Kasse gebeten werden und das Nutzen der Lifte oder bestimmter alpiner Abfahrten sei ja auch in Deutschland nicht kostenfrei. "Automaten aufzustellen, wäre sicher auch in Sachsen kein Problem, die Kontrollen der Loipenbenutzer indessen nur schwer machbar", machte Kaiser den organisatorischen Aufwand deutlich. "Wenn die Qualität der Loipen alle Ansprüche erfüllt, dann könnte man auch darüber nachdenken Geld zu nehmen", meinte auch Gernot Roscher, Chef der Gästeinformation Sehmatal im oberen Erzgebirge. Aus Gesprächen mit Urlaubern schlussfolgert der Tourismusexperte, dass viele schneehungrige Besucher den großen Aufwand freiwillig honorieren würden.

Bernd Lähne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) will dem Verlust „kluger Köpfe“ entgegenwirken. Sachsen tue viel für den ingenieurwissenschaftlichen Nachwuchs von Deutschland, schöpfe aber aus seinen Anstrengungen bei der Ausbildung selbst nicht die Vorteile, die es haben könne, sagte sie laut Manuskript in einer Grundsatzrede zur Forschung in Sachsen am Montag beim Jahresempfang des Forschungszentrums Dresden-Rossendorf (FZD).

25.01.2010

Die IG Metall sieht durch neue Pläne des MAN-Konzerns den Standort Plauen des Omnibus-Herstellers Neoplan gefährdet. Eine Verlagerung der Rohkarossen-Fertigung in das polnische Werk Starachowice könne „der Anfang vom Ende“ sein, warnte der Zwickauer IG-Metall-Bevollmächtigte Stefan Kademann am Montag.

25.01.2010

Er gab sich als „Dr. jur. Kriminaloberrat“ aus und fuhr mit dem Feuerwehrwagen vor: Die Polizei in Jena hat einen per Haftbefehl gesuchten mutmaßlichen Betrüger und Hochstapler festgenommen.

25.01.2010
Anzeige