Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dresden Nazifrei: Großes Echo auf Blockadeaufruf für Neonazi-Demo
Region Mitteldeutschland Dresden Nazifrei: Großes Echo auf Blockadeaufruf für Neonazi-Demo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 10.01.2012
Anwälting Kristin Pietrzyk, Jugendpfarrer Lothar König und der Sprecher des Bündnisses Stefan Thiele. Quelle: Stephan Lohse
Anzeige
Dresden

„Trotz aller Repressionen gegen Teilnehmer früherer Blockaden haben wir viele Unterstützer", sagte der Sprecher des Bündnisses „Dresden nazifrei", Stefan Thiele, am Dienstag in Dresden. Das Bündnis rechne mit mehr als 10 000 Menschen, die in Sachsens Landeshauptstadt reisen werden. Den bundesweit verbreiteten Aufruf hätten mittlerweile mehr als 1500 Einzelpersonen und 220 Organisationen unterzeichnet.

Dresden erinnert alljährlich im Februar an die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg. Rechtsextreme nutzen den Anlass für Aufmärsche. 2010 und 2011 konnten wegen Blockaden keine Neonazis durch die Stadt laufen. Im vergangenen Jahr gab es dabei gewaltsame Ausschreitungen von Linken und Rechten. „Von unseren Blockaden soll keine Eskalation ausgehen", sagte Thiele. Das sei Konsens.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Thüringer Verfassungsschutz soll nach dem Willen von Innenminister Jörg Geibert (CDU) künftig zur Auskunft an die Polizei verpflichtet werden. Es sei überlegenswert, das Verfassungsschutzgesetz des Landes dementsprechend zu ändern, sagte Geibert am Montag in Erfurt zum Zwischenstand der Arbeit der von ihm einberufenen Terror-Untersuchungskommission.

09.01.2012

Gut jeder zehnte in Thüringen tätige Arzt kommt inzwischen aus dem Ausland. Die Zahl der ausländischen Mediziner im Freistaat ist seit 2010 auf 839 gestiegen, wie eine Sprecherin der Landesärztekammer am Montag sagte.

09.01.2012

Staubwedeln und -saugen, schmirgeln und ölen: In der Dresdner Frauenkirche wird bis Freitag weder gebetet noch musiziert, Touristen standen am Montag vor verschlossenen Türen.

09.01.2012
Anzeige