Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dresden nimmt Kündigung wegen Kindergefährdung zurück
Region Mitteldeutschland Dresden nimmt Kündigung wegen Kindergefährdung zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 15.12.2009
Anzeige
Dresden

Die Staatsanwaltschaft hatte ihre Ermittlungen dazu vor wenigen Tagen eingestellt. Allerdings sei das Einbinden und Fixieren von Kleinkindern in Bettdecken auch weiterhin inakzeptabel, sagte Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) in einer Mitteilung. Die Stadt hatte zwei Kündigungen ausgesprochen und eine angekündigt, nachdem vor drei Wochen bei einer unangekündigten Kita-Kontrolle das Handeln des Personals öffentlich wurde.

Das Verhalten der Erzieherinnen müsse aber aufgearbeitet werden, sagte Seidel. Die Kinder zwischen eineinhalb und drei Jahren waren in Decken eingeschlagen worden, zusätzlich noch von einer Stoffwindel umwickelt. Nach einem Hinweis war die Kita kontrolliert worden. Eine Elterninitiative widersprach den Vorwürfen und forderte die Wiedereinstellung der Betroffenen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Rätselraten um die geplanten Einsparungen im Landeshaushalt des nächsten Jahres gehen weiter. „Der Finanzminister sieht noch weiteren Gesprächsbedarf mit anderen Ministerien“, sagte Regierungssprecher Johann-Adolf Cohausz nach der Kabinettssitzung am Dienstag in Dresden.

15.12.2009

Bei der Suche nach einem Ende 1984 in Dresden entführten Säugling warten die sächsischen Ermittler derzeit auf genetisches Material aus Russland. „Die Behörden dort wurden um Ermittlung des Aufenthalts und freiwillige DNA-Proben zweier Männer ersucht“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden, Christian Avenarius, am Mittwoch auf Anfrage.

17.07.2015

Gräfenhainichen/Dessau-Roßlau. Weil er die Gerüche aus der Wohnung seiner pflegebedürftigen 72 Jahre alten Mutter nicht mehr ertragen konnte, hat ihr 34 Jahre alter Sohn aus Gräfenhainichen (Landkreis Wittenberg) die Frau erschlagen.

15.12.2009
Anzeige