Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dresden streitet um Widerstand gegen Neonazis
Region Mitteldeutschland Dresden streitet um Widerstand gegen Neonazis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 21.01.2010
Dresden

Ziviler Ungehorsam gegen Neofaschismus, Rassismus und Antisemitismus dürfe nicht kriminalisiert werden. Der Bischof der Evangelisch- Lutherischen Landeskirche, Jochen Bohl, warnte derweil vor einer „Verfälschung des Gedenkens“ an die Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg nicht nur durch Rechtsextremisten.   

Am Dienstag waren wegen eines Aufrufs zur Blockade des Neonazi- Aufmarschs am 13. Februar in Dresden das Informationsbüro des Bündnisses „Nazifrei! Dresden stellt sich quer“ und der Berliner Szene-Laden „Red Stuff“ durchsucht und dabei Plakate sowie Computer beschlagnahmt worden. Der Dresdner Oberstaatsanwalt Christian Avenarius hatte das Vorgehen mit dem Plakat-Slogan „Gemeinsam Blockieren“ begründet, mit dem zu Straftaten aufgerufen werde. „Auch die braunen Dumpfbacken haben das Recht, Versammlungsfreiheit in Anspruch zu nehmen, wenn die Demo gestattet wurde“, sagte Avenarius.   

Die überparteiliche „Nazifrei“-Initiative will indes nach eigenem Bekunden friedlich gegen die Rechtsextremen demonstrieren. Man werde sich „mit Massenblockaden den Nazis entgegenstellen“, heißt es in dem etwa von Musiker Bela B. („Die Ärzte“) und Liedermacher Konstantin Wecker unterstützten Aufruf. Und weiter: „Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen.“ An dem Aufruf, den auch Vertreter der Grünen, Linken und SPD mittrügen, werde weiter festgehalten, erklärte eine Bündnis-Sprecherin am Mittwoch.   

Der Dresdner Verein „Bürger.Courage“ kritisierte die Aktion der Staatsanwaltschaft als vollkommen unverhältnismäßig. Die Gefahr gehe vom Neonazi-Aufmarsch aus, nicht vom geplanten friedlichen Protest dagegen. Die Berliner Jusos betonten: „Antifaschistischer Widerstand ist nicht kriminell, sondern notwendig!“ Auch die Gewerkschaftsjugend von IG Metall und ver.di sowie das globalisierungskritische Netzwerk Attac verurteilten die Durchsuchungsaktion.   

Landesbischof Bohl sagte hingegen, er beobachte „mit großer Sorge ein offensichtliches Erstarken des Linksextremismus“. Mit der Gedenkveranstaltung am Abend des 13. Februar vor der Frauenkirche mit Ex-Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) als Gastredner solle „gegen jede Form der ideologischen Vereinnahmung“ Stellung bezogen werden. Baum wird einen Tag später auch die Laudatio auf den Träger des ersten „Dresden-Preises“, den früheren Präsidenten der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, halten. Diese Ehrung in der Semperoper war ursprünglich für den 13. Februar vorgesehen, sei aber wegen erhöhten Sicherheitsbedarfs verschoben worden, hieß es.   

Rechtsextreme waren in den vergangenen Jahren wiederholt zu Jahrestagen der Luftangriffe auf Dresden im Zweiten Weltkrieg 1945 aufmarschiert. Auch in diesem Jahr hat die „Junge Landsmannschaft Ostdeutschland“ einen Trauermarsch angekündigt. Nach Angaben der Stadtverwaltung liegen zudem Anmeldungen für 14 weitere Veranstaltungen vor. Dazu gehört neben der traditionellen „Nacht der Stille“ in der Frauenkirche auch eine Menschenkette bereits am Nachmittag, hinter der laut Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) erstmals „alle demokratischen Kräfte“ stünden. In den vergangenen Jahren gab es auch militanten Protest gegen die Neonazis.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer bundesweiten Razzia in fünf Moscheen, Gebetsräumen, Verlagshäusern sowie Privatwohnungen von drei islamischen Predigern hat die Polizei Datenträger, Computer und verbotene Bücher sichergestellt.

21.01.2010

Leipzig/Meißen. Sachsens Schulen und Schwimmbäder werden mit Zahnrettungsboxen ausgestattet. Wie die Unfallkasse Sachsen am Mittwoch mitteilte, befindet sich darin unter anderem eine speziell entwickelte Flüssigkeit, die das Gewebe eines ausgeschlagenen Zahnes bei Zimmertemperatur bis zu 48 Stunden am Leben erhält.

21.01.2010

Bei einem Großbrand in Zwickau sind am Mittwoch eine Werkshalle, zwei Garagen und ein Bus einer Reisedienstfirma in Flammen aufgegangen. Ein 61-jähriger Mitarbeiter des Unternehmens, welcher sich zum Zeitpunkt des Brandes in der Werkstatt aufhielt, verletzte sich leicht und musste ambulant versorgt werden, wie die Polizei in Zwickau mitteilte.

20.01.2010