Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dresden überholt Leipzig bei rechten Straftaten - weniger Fälle 2011 in Sachsen
Region Mitteldeutschland Dresden überholt Leipzig bei rechten Straftaten - weniger Fälle 2011 in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 05.03.2012
Bei rassistischen und rechtsextremen Straftaten ist 2011in Sachsen ein Rückgang festgestellt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

2010 seien 239 Delikte registriert worden. „Diese Entwicklung darf jedoch kein Anlass zur Entwarnung sein“, hieß es.

Schwerpunkte waren den Angaben zufolge ähnlich wie in den Vorjahren Dresden (40), Leipzig (36) und der Landkreis Mittelsachsen (19). Die häufigsten Straftaten seien mit 105 Fällen Körperverletzungen gewesen. Im Vorjahr war die Stadt Leipzig mit 44 erfassten Fällen noch negativer Spitzenreiter vor Dresden (35 Fälle) und dem Landkreis Leipzig (31).

Die Opferberater sprachen zudem von einem Todesfall, es geht um einen im vergangenen Mai zu Tode geprügelten Obdachlosen in Oschatz. Laut Gericht - der Prozess läuft noch - ist ein rechter Hintergrund bislang aber nicht erwiesen.

Die Zählungen der Opferberater und die offiziellen Statistiken des Landes gehen wegen unterschiedlicher Herangehensweisen immer wieder auseinander. „In die Statistik der sächsischen Opferberatungsstellen werden Tötungen aufgenommen, wenn nicht auszuschließen ist, dass es sich um eine rechtsmotivierte Tat gehandelt haben könnte“, erläuterte Andrea Hübler von der RAA.

dpa/nöß

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens schwarz-gelbe Regierung hat sich zur Halbzeit ihrer Amtsperiode selbst eine gute „Mannschaftsleistung“ attestiert. „Hier geht es nicht darum, einen Star zu haben“, sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Montag in Dresden.

05.03.2012

Die rechtsextreme NPD hat den Historiker Olaf Rose als Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl am 18. März nominiert. Darauf hätten sich die NPD-Fraktionen in den Landtagen von Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern geeinigt, teilte die NPD am Montag in Dresden mit.

05.03.2012

SPD-Fraktionschef Martin Dulig hat der schwarz-gelben Koalition für ihr zweieinhalbjähriges Wirken ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt. „Diese sächsische Regierung ist die schlechteste aller Zeiten“, sagte Dulig am Montag in Dresden.

05.03.2012
Anzeige