Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dresden verbietet Nacktradeln - 130 Teilnehmer hatten Demonstration zugesagt
Region Mitteldeutschland Dresden verbietet Nacktradeln - 130 Teilnehmer hatten Demonstration zugesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 02.07.2014
Dresden sagt "Nein" zu Nacktradlern. Quelle: Britta Pedersen (Symbolbild)
Anzeige
Dresden

Eine solche Radfahrerdemonstration mit nackten Teilnehmern stelle einen groben Verstoß gegen die öffentliche Ordnung dar, begründete die Stadt das Verbot am Mittwoch.

Das gelte vor allem, wenn sie durch die belebte Innenstadt führte. Die Organisatoren wollten mit der Aktion unter anderem für das Rad als umweltschonendes Verkehrsmittel werben. Mehr als 130 Radler hatten ihre Teilnahme bereits zugesagt.

Erst vor knapp einem Monat wollten 25 Nackedeis durch Leipzig radeln - das Ordnungsamt machte ihnen allerdings ebenfalls einen Strich durch die Rechnung. Beim „World Naked Bike Ride“ fahren jedes Jahr im Juni Hunderte Nacktradler durch Großstädte weltweit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Kilometer ist der Mann aus Siegburg bei Bonn gefahren, um in Thüringen einen Motorroller aus DDR-Produktion zu erstehen. Nun ist seine „Schwalbe“ porscherot lackiert „und ein richtig hübsches Vögelchen“, das er Freunden gern vorführt.

02.07.2014

Irgendwann ist der Spaß vorbei. Spätestens dann, wenn die eigene Chefin – in diesem Fall die Dresdner Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) – in aller Öffentlichkeit am gedeckten Kaffeetisch im idyllischen Niedersedlitz von ihren „trotteligen“ Geschäftsbereichen redet.

02.07.2014

Sachsen kann in den kommenden Jahren 124 Millionen Euro an EU- und Landesmitteln in Bildung investieren. Damit sollen vor allem zusätzliche Bildungsangebote für lernschwache Jugendliche und benachteiligte Erwachsene gefördert werden, teilte das Kultusministerium am Dienstag mit.

01.07.2014
Anzeige