Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dresden will zur Finanzierung des Umbaus des Kulturpalastes kommunale Stiftungen anzapfen
Region Mitteldeutschland Dresden will zur Finanzierung des Umbaus des Kulturpalastes kommunale Stiftungen anzapfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 14.03.2012
Anzeige

Die Stadt würde dafür Zinsen zahlen, so dass die Stiftungen mit diesen Erträgen weiter arbeiten könnten. Weitere 4,6 Millionen Euro sollen von den Stadtwerken und 2,6 Millionen aus einer Investitionspauschale des Landes kommen. Der Palast soll bis 2015 unter anderem einen neuen Konzertsaal erhalten, der von der Dresdner Philharmonie als Heimspielstätte genutzt wird.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_15539]

Der Palast war 1969 eröffnet worden, nun sind der Brandschutz veraltet, Technik verschlissen, der große Saal bei Klassikkonzerten akustisch ungünstig. Am Kulturpalast könne nun gebaut werden, ohne dass an dem anderen großen Kulturprojekt der Stadt - der Umwandlung eines ehemaligen Kraftwerkes in eine Spielstätte für Staatsoperette und das Theater Junge Generation - oder an Investitionen für Kitas und Schulen gestrichen werden müsse, sagte Orosz. „Das ist eine gute Nachricht." Die jetzt geschlossenen Finanzierungslücke war entstanden, nachdem Ende vergangenen Jahres die Zusage von rund 35 Millionen Euro Fördermitteln von EU und Land zurückgenommen worden war.

Kreuzkantor Roderich Kreile äußerte sich in einer ersten Reaktion zur jetzt geplanten Verwendung des Stiftungskapitals der Kreuzchorstiftung „entsetzt". Es sei geplant gewesen, damit das Alumnat des Kreuzchores zu sanieren. Das sehe er nun in weite Ferne gerückt. Im Internat wohnen 90 der derzeit 147 Kruzianer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Hauskaninchen ohne Ohren - quasi ein „Keinohrhase“ - ist in einem Tierpark in Limbach-Oberfrohna bei Chemnitz geboren worden. Das kleine Tier sollte die Attraktion des Parks werden, doch drei Wochen später kam es am Mittwoch bei Filmarbeiten über das Kaninchen zu einem Unfall.

14.03.2012

Mehrere Wahlleute für die Bundespräsidentenwahl haben verdächtige Briefe erhalten - auch in Sachsen und Thüringen gab es derartige Schreiben. Ein Sprecher des hessischen Landeskriminalamtes (LKA) in Wiesbaden sprach am Mittwoch von einer Vielzahl von Briefen.

14.03.2012

Die auf Ostdeutschland spezialisierte Immobiliengesellschaft TLG nimmt einen zweiten Anlauf für eine Privatisierung. Das Finanzministerium startet nach Angaben vom Mittwoch das Verkaufsverfahren für das bundeseigene Unternehmen.

14.03.2012
Anzeige