Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dresdner Bündnis für Toleranz und Weltoffenheit – Drohungen gegen Organisatoren
Region Mitteldeutschland Dresdner Bündnis für Toleranz und Weltoffenheit – Drohungen gegen Organisatoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 08.12.2014
Quelle: Dresden für Alle
Dresden

Der Schulterschluss der Dresdner Gesellschaft ist dabei noch einmal deutlich umfassender als zum 13. Februar. Die CDU ist genauso dabei wie Linke oder das Bündnis „Dresden Nazifrei“, die jüdische Gemeinde läuft zusammen mit dem Islamischen Zentrum und dem Ausländerrat, Kirchen und Deutscher Gewerkschaftsbund engagieren sich wie auch die Macher des Christopher Street Day und der Wissenschaftsvereinigung „Dresden concept“. Auch Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) und die sächsische Landesregierung um Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) unterstützen die Veranstaltung und rufen zur Teilnahme auf.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_37773]

„In unserer Stadt leben etwa eine halbe Million Menschen. Die einen sind hier geboren, die anderen im Lauf ihres Lebens hergezogen. Wieder andere haben Krieg und Not in unsere Stadt verschlagen. Die Menschen unserer Stadt sind konfessionslos, Christen, Muslime, Juden, Hindus. Sie haben unterschiedliche Lebensplanungen und Vorstellungen von Partnerschaft und Familie. Sie sind jung und alt“, heißt es in einem gemeinsamen Aufruf von „Dresden für alle“.

„Wir stehen für eine Stadt, in der jeder und jede sein Leben leben kann, ohne dabei andere in ihrer Freiheit zu beschränken. Damit das vielseitige und offene Dresden jeden Tag Realität sein kann, müssen wir ohne Vorbehalte und Ängste aufeinander zugehen, miteinander reden, einander zuhören und gemeinsam nach Lösungen suchen. Deshalb kritisieren wir Pegida, eine patriotische Bewegung, die Menschen, die nicht in ihr Weltbild passen, nicht in unserer Stadt haben möchte und ein diffuses Angstbild verbreitet. Wir wollen gemeinsam zeigen, dass Dresden mehr ist als die Menschen, die sich derzeit hinter Pegida versammeln.“

Mutmaßliche Pegida-Sympathisanten reagiert darauf mit blankem Hass. Ein Vertreter der Dresdner Studierendenschaft berichtete am Sonntag von zahlreichen Mails und SMS, in denen ihm massiv gedroht wurde. In den Schreiben, die DNN-Online in Teilen vorliegen, wird ihm „persönlicher Besuch“ mit „schlagkräftigen Argumenten“ angekündigt, es gibt massive Beleidigung und der Wunsch, er möge aufgehängt werden. Die sogenannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ haben für den Abend eine Kundgebung geplant.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ministerpräsident von Sachsen, Stanislaw Tillich (CDU), sowie sein Stellvertreter Martin Dulig (SPD) haben am Sonntag gemeinsam zu einer Kultur des Miteinanders und des Respekts aufgerufen.

07.12.2014

Vor der Wahl von Bodo Ramelow zum thüringischen Ministerpräsidenten hat CDU-Fraktionschef Mike Mohring offenbar versucht, gemeinsam mit der AfD Rot-Rot-Grün noch zu verhindern.

07.12.2014

Der neue Thüringer Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) setzt ganz auf Aussöhnung und Sachpolitik. Seine Schwerpunkte lauten Bildung und Arbeit. Im Interview mit der Leipziger Volkszeitung spricht er über die Ablehnung von Rot-Rot-Grün, sein Programm und Sachzwänge.

07.12.2014