Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dresdner Gagfah-Managerin sitzt in Untersuchungshaft
Region Mitteldeutschland Dresdner Gagfah-Managerin sitzt in Untersuchungshaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 22.01.2012
Die Zentrale des Immobilienkonzerns Gagfah Group. Quelle: Rolf Vennenbernd, dpa
Dresden

Es gehe um einen Schaden von mehr als einer Million Euro. Gegen die Frau werde zudem wegen uneidlicher Falschaussage ermittelt, weil sie zu dem Fall in einem Zivilprozess gelogen haben soll. Die Verhaftung wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr erfolgte schon am vergangenen Mittwoch.

Dem Sprecher zufolge wurde zudem ein 46 Jahre alter, ehemaliger Kollege der Managerin inhaftiert. Die Ermittler haben Gagfah-Büros und die Wohnungen der Verdächtigen durchsucht. Die beschlagnahmten Unterlagen würden derzeit ausgewertet, sagte der Sprecher.

Die Gagfah bestreitet laut einem Bericht die Vorwürfe. Dem Unternehmen lägen keine Anhaltspunkte für ein unrechtes oder unlauteres Verhalten der Mitarbeiter vor, wurde ein Gagfah-Sprecher zitiert.

Die Gagfah mit Sitz in Luxemburg und Deutschland-Sitz in Essen ist nach eigenen Angaben mit rund 155 000 Mietwohnungen das größte an der Börse notierte Wohnungsunternehmen in Deutschland.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dessau-Roßlau. Ein Dessauer Bündnis hat die Menschen in der Stadt zu einem gewaltfreien, friedlichen, demokratischen und menschlichen Miteinander aufgerufen. „Die jüngsten Ereignisse in Dessau-Roßlau haben uns zutiefst beunruhigt.

20.01.2012

Der MDR und sein unter Schmiergeldverdacht stehender Ex-Unterhaltungschef Udo Foht gehen endgültig getrennte Wege. Vor dem Arbeitsgericht Leipzig einigten sich der Sender und der 61-Jährige am Freitag auf einen Vergleich und beendeten das Arbeitsverhältnis zum 31. Dezember 2011. Der MDR hatte Foht nach Bekanntwerden dubioser Geldzahlungen im vergangenen Jahr fristlos gekündigt.

20.01.2012

Im Chemnitzer Hauptbahnhof rollt von Freitagabend (20 Uhr) an für 56 Stunden planmäßig kein einziger Zug. Auf den Anlagen vor dem Bahnhofsgebäude werden mehrere alte Stellwerke abgerissen, begründete die Deutsche Bahn die bis zum Montagmorgen (4 Uhr) andauernde Vollsperrung.

20.01.2012