Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dresdner Seenotretter "Mission Lifeline" erhalten Menschenrechtspreis
Region Mitteldeutschland Dresdner Seenotretter "Mission Lifeline" erhalten Menschenrechtspreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 04.12.2018
Kapitän Claus-Peter Reisch und das Rettungsschiff der Mission Lifeline Quelle: dpa /Mission Lifeline
Dresden/Wien

Der Kapitän des Seenotretters „Lifeline“, Claus-Peter Reisch, wird in Wien mit dem Preis zur Wahrung und Erhaltung der Menschenrechte 2018 geehrt. In einer Zeit, in der die Politik europaweit menschenverachtende Tendenzen fördere, rette Reisch nicht nur Menschenleben, „sondern gibt all jenen Mut, die auch nicht nur zuschauen wollen“, sagte die Präsidentin der Österreichischen Liga für Menschenrechte, Barbara Helige, laut Mitteilung vom Dienstag. Der Preis wird an diesem Samstag verliehen.

Reisch will ihn im Namen der Dresdner Organisation Mission Lifeline entgegennehmen. „Als Schiffskapitän ist es meine Pflicht, jedem zu Hilfe zu eilen, der auf See in Not gerät.“ Da müsse er nicht lange überlegen und sei sogar gesetzlich dazu verpflichtet. „Schließlich kann man niemanden, egal woher er kommt, ertrinken lassen.“

Reisch hatte im Juni mit der „Lifeline“ Migranten aus dem Mittelmeer geholt. Das Schiff war danach tagelang auf See blockiert worden und hatte er erst in Malta anlegen dürfen, nachdem mehrere EU-Staaten sich zur Übernahme von Flüchtlingen bereiterklärten. Der Kapitän war verhaftet und vor Gericht gestellt, die „Lifeline“ festgesetzt worden. Die Behörden werfen Reisch vor, das Schiff nicht korrekt registriert zu haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Sportschütze aus der Sächsischen Schweiz muss seine acht Waffen abgeben. Das hat das Oberverwaltungsgericht in Bautzen entschieden – wegen eines Gefährdungspotenzials. Damit korrigiert Bautzen ein Urteil des Dresdner Verwaltungsgerichts.

04.12.2018

Das Künstlerkollektiv „Zentrum für politische Schönheit“ (ZPS) hat den Polizeieinsatz gegen ihr Chemnitzer Büro scharf kritisiert. Unterdessen kritisierte Sachsens Innenminister Wöller, das ZPS würde mit seiner Aktion den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährden.

04.12.2018

4500 Menschen arbeiten in Sachsen im Bergbau. Die Zahl wird in den nächsten Jahren sinken, wenn die Förderung in den Braunkohletagebauen endet. Und doch haben Bergleute im Freistaat Chancen auf einen Job – das sagt Oberberghauptmann Bernhard Cramer und verweist auf Stellen in der Bergsicherung oder der Sanierung.

04.12.2018