Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dresdner Sozialbürgermeisterin dementiert: Keine Zwangsaufnahme von Flüchtlingen
Region Mitteldeutschland Dresdner Sozialbürgermeisterin dementiert: Keine Zwangsaufnahme von Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 24.10.2015
Kristin Kaufmann (Die Linke) Quelle: Die Linke
Anzeige
Dresden

Dresdens Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann (Die Linke) hat einen Bericht der Dresdner Morgenpost vom Samstag zurückgewiesen, wonach die Dresdner künftig im Notfall Flüchtlinge in ihren Wohnungen aufnehmen müssten. Sie sei falsch zitiert worden. Richtig sei, dass viele Dresdner im Moment freiwillig bereit seien, Flüchtlinge bei sich aufzunehmen. Hier gehe die Stadt jedem Angebot nach. Eine Zuweisung per Zwang werde es aber definitiv nicht geben, sagte Kaufmann am Samstag auf Nachfrage der DNN.

Kaufmann beschrieb dabei die Offenheit und Gastfreundschaft der Dresdner, die zu spüren sei. Diese ähnele in Teilen der Situation nach dem zweiten Weltkrieg, als viele Dresdner ihre Wohnungen für Fremde geöffnet hätten, damit auch diese ein Dach über dem Kopf bekommen.

Wie die DNN in dieser Woche berichteten, muss die Stadt in diesem Jahr wohl noch mehr als 2000 Flüchtlinge aufnehmen. Aktuell muss Dresden wöchentlich rund 100 Asylsuchenden ein Dach über dem Kopf bieten. Es könnten aber noch deutlich mehr werden, da der Freistaat Sachsen die Flüchtlinge schneller von den Erstaufnahmeeinrichtungen in die Kommunen weiterreicht.

Deshalb suche ein Team mit Mitarbeitern verschiedener Ämter aktuell „Tag und Nacht“ nach neuen Möglichkeiten. In jedem Ortsamt und in jeder Ortschaft werde dabei nach Immobilien und Grundstücken gesucht. Die Verwaltung prüfe dabei jedwede Option. Das seien natürlich zuerst Grundstücke im Besitz der Stadt, aber natürlich auch private Angebote.

Noch habe die Stadt dabei einen strategischen Vorlauf, in der praktischen Umsetzung denke die Verwaltung aber nur von Woche zu Woche. Umso schöner sei es, so Kaufmann, wenn Dresdner Flüchtlinge aufnehmen wollten. Das bedeute für die Mitarbeiter der Verwaltung zwar deutlich mehr Arbeit als eine Massenunterkunft, sei aber definitiv die bessere Wohnform.

Von sl

Etwa 800 Menschen haben sich am Sonnabend der „Offensive für Deutschland“ in Markkleeberg in den Weg gestellt. Das rechte Bündnis um Legida-Mitbegründer Silvio Rösler konnte knapp 50 Teilnehmer mobilisieren, so Beobachter vor Ort.

25.10.2015

Der thüringische und nordrhein-westfälische Verfassungsschutz ermitteln gegen Pegida-Ableger. Der sächsische Verfassungsschutz sieht bei der Mutterorganisation dagegen keinen Handlungsbedarf.

24.10.2015

Zahlreiche DDR-Bürgerrechtler haben die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung begrüßt. In einem am Freitag in Berlin veröffentlichten Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schreiben 47 Erstunterzeichner: „Wir unterstützen Ihre Politik der offenen Grenzen.“ Zwölf Leipziger haben ihren Namen unter das Schreiben gesetzt.

24.10.2015
Anzeige