Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dresdner Stadtverwaltung verbietet Demo-Route von Dresden Nazifrei
Region Mitteldeutschland Dresdner Stadtverwaltung verbietet Demo-Route von Dresden Nazifrei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 10.04.2015
Das Bündnis Dresden Nazifrei darf mit seiner Demo nicht in die Nähe von Pegida. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Auch vom Bündnis vorgeschlagene Alternativrouten sollen abgelehnt worden sein. Dresden Nazifrei prüfe jetzt, ob man mit den Anmeldern vor dem Verwaltungsgericht Dresden gegen die abgeänderte Route klagen will.

Die Pegida-Gegner hatten vorgehabt, am Montag vom Bahnhof Neustadt in die Friedrichstadt zu laufen. Nach einer Runde um die Messe sollte es wieder zum Albertplatz zurück gehen. Allerdings hatte Dresden Nazifrei am Donnerstag offen verkündet, die Pegida-Kundgebung mit dem niederländischen Islamhasser Geert Wilders blockieren zu wollen. Das soll die Verlegung der Route verhindern.

Glimpflicher kam der Sternlauf von „Dresden für Alle“ mit seinen Auflagen davon. Nachdem sich die drei Demozüge 16 Uhr am Bahnhof Mitte getroffen haben, soll die Menge 16.45 Uhr weiter zum Schützenplatz laufen. Bisher ist allerdings sowieso geplant, den Sternlauf 16.30 Uhr nach einer kurzen Abschlusskundgebung zu beenden.

Pegida hofft am Montagabend auf bis zu 30.000 Teilnehmer in der Flutrinne. Da dagegen Proteste erwartet werden, dürfte es rund um die Flutrinne zu massiven Behinderungen kommen, unter anderem wurden die Trainingsplätze im Ostragehege für den Nachmittag komplett gesperrt. Nach bisherigem Stand soll aber zumindest die Magdeburger Straße auf jeden Fall befahrbar bleiben.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bergwacht in Sachsen hat Nachwuchssorgen. „Es ist ein schwieriges Problem, die heutige Jugend von ihren Tablets wegzulocken“, nannte Thomas Eckert, Landesreferent der Bergwacht, am Freitag einen Grund.

10.04.2015

Die Zahl der neu ankommenden Asylbewerber ist in Sachsen im vergangenen Monat stark zurückgegangen. Im März wurden nur 1413 Neuzugänge in der Erstaufnahmeeinrichtung registriert, 598 weniger als einen Monat zuvor, wie die Landesdirektion am Donnerstag in Chemnitz mitteilte.

09.04.2015

Das Amtsgericht Dresden hat ein Strafverfahren gegen Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) wegen seiner Teilnahme an einer Anti-Neonazi-Demo im Jahr 2010 eingestellt.

09.04.2015
Anzeige