Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dresdner Stadtverwaltung verbietet Demo-Route von Dresden Nazifrei

Dresdner Stadtverwaltung verbietet Demo-Route von Dresden Nazifrei

Die Dresdner Stadtverwaltung hat dem Bündnis Dresden Nazifrei die geplante Demoroute am Montagnachmittag zur Dresdner Messe untersagt. Wie das Bündnis am Freitag mitteilte, verlegte das Ordnungsamt die Demo zum Postplatz – und damit weit weg von der Pegida-Kundgebung in der Flutrinne, gegen die Dresden Nazifrei protestieren will.

Voriger Artikel
Bergwacht in Sachsen hat Nachwuchssorgen - 423 Einsätze im Jahr 2014
Nächster Artikel
Sachsen plant 1,1 Milliarden für Umwelt und Landwirtschaft: Zuschuss für Region Leipzig

Das Bündnis Dresden Nazifrei darf mit seiner Demo nicht in die Nähe von Pegida.

Quelle: dpa

Dresden. Auch vom Bündnis vorgeschlagene Alternativrouten sollen abgelehnt worden sein. Dresden Nazifrei prüfe jetzt, ob man mit den Anmeldern vor dem Verwaltungsgericht Dresden gegen die abgeänderte Route klagen will.

Die Pegida-Gegner hatten vorgehabt, am Montag vom Bahnhof Neustadt in die Friedrichstadt zu laufen. Nach einer Runde um die Messe sollte es wieder zum Albertplatz zurück gehen. Allerdings hatte Dresden Nazifrei am Donnerstag offen verkündet, die Pegida-Kundgebung mit dem niederländischen Islamhasser Geert Wilders blockieren zu wollen. Das soll die Verlegung der Route verhindern.

Glimpflicher kam der Sternlauf von „Dresden für Alle“ mit seinen Auflagen davon. Nachdem sich die drei Demozüge 16 Uhr am Bahnhof Mitte getroffen haben, soll die Menge 16.45 Uhr weiter zum Schützenplatz laufen. Bisher ist allerdings sowieso geplant, den Sternlauf 16.30 Uhr nach einer kurzen Abschlusskundgebung zu beenden.

Pegida hofft am Montagabend auf bis zu 30.000 Teilnehmer in der Flutrinne. Da dagegen Proteste erwartet werden, dürfte es rund um die Flutrinne zu massiven Behinderungen kommen, unter anderem wurden die Trainingsplätze im Ostragehege für den Nachmittag komplett gesperrt. Nach bisherigem Stand soll aber zumindest die Magdeburger Straße auf jeden Fall befahrbar bleiben.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr