Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dresdner erinnern an Deportationszüge vom Neustädter Bahnhof

Dresdner erinnern an Deportationszüge vom Neustädter Bahnhof

Rund 200 Menschen waren am Donnerstagnachmittag der Einladung verschiedener Vereine und Institutionen an das Holocaust-Mahnmal am Neustädter Bahnhof gefolgt. Anlass war der 67. Jahrestag des für den 16. Februar 1945 angedachten Deportationszuges, der die letzten Juden aus Dresden in die Vernichtungslaer bringen sollte.

Voriger Artikel
Umweltschutz und Schuldenbremse - Grüne wollen Sachsens Verfassung ändern
Nächster Artikel
Erzgebirgs-Kommunen verabschieden Charta zur Bewerbung um Unesco-Weltkulturerbe

Rund 150 Menschen erinnerten gemeinsam mit Mitgliedern der jüdischen Gemeinde an die für den 16. Februar 1945 angedachte Todesfahrt der letzten Dresdner Juden vom Neustädter Bahnhof in die Vernichtungslager im Osten.

Quelle: Tanja Tröger

Dresden. Das Gegenteil von Liebe sei nicht Haß sondern Gleichgültigkeit, hat der Friedensnobelpreis-Träger und Holocaust-Überlebende Elli Wiesel festgestellt. Mit diesem Zitat erinnerte gestern Stephan J. Kramer, der Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland, an die Gleichgültigkeit, mit der auch Dresdner den Abtransport der Juden in die Vernichtungslager der Nazis zur Kenntnis genommen haben.

In Dresden fuhren die Züge in die Konzentrationslager der Nazis im Bahnhof Neustadt ab, ein Davidstern im Fußweg und eine Gedenktafel erinnern daran. Knapp 200 Menschen kamen am Donnerstag, um an die Todeszüge zu erinnern, darunter auch Heinz-Joachim Aris, der Vorsitzende des Landesverbandes Sachsen der Jüdischen Gemeinden. Ihm selbst drohte damals der Tod, gemeinsam mit seinen Eltern sollter er deportiert werden, berichtete Kramer.

 

php1e2ccdb9be201202161729.jpg

Dresden. Rund 200 Menschen waren am Donnerstagnachmittag der Einladung verschiedener Vereine und Institutionen an das Holocaust-Mahnmal am Neustädter Bahnhof gefolgt. Anlass war der 67. Jahrestag des für den 16. Februar 1945 angedachten Deportationszuges, der die letzten Juden aus Dresden in die Vernichtungslaer bringen sollte.

Zur Bildergalerie

Aris habe zu den 230 Menschen gehört, die mit dem Zug am 16. Februar 1945 Dresden verlassen sollten. Der Generalsekretär des Zentralrates der Juden zitierte in seiner Rede die Berichte von Juden kurz vor deren Hinrichtung und warnte vor Gleichgültigkeit. Ein Kranz und Blumen erinnern an der Gedenkstätte am Schlesischen Platz jetzt an die Menschen aus Dresden, die die Nazis wegen ihrer jüdischen Herkunft ermordet haben.

Christoph Springer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr