Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dresdner feiern islamisches Neujahr – Pegida-Anhänger gehen OBM an
Region Mitteldeutschland Dresdner feiern islamisches Neujahr – Pegida-Anhänger gehen OBM an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 02.10.2016
Dirk Hilbert und seine Gäste zur Feier  Quelle: S.Lohse
Dresden

Rund 400 Gäste sind am Sonntagmittag der Einladung von Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zur Feier des islamischen Neujahrsfestes gefolgt. Im Festsaal des Rathauses stand dabei vor allem der Aufruf zum Miteinander im Mittelpunkt. Die Vertreter der muslimischen Gruppen und Gemeinden riefen dazu auf, miteinander statt übereinander zu sprechen. Fehlende Kommunikation sei eine wichtige Ursache für Konflikte. Die Feindlichkeit müsse gestoppt werden, aber nicht durch Ausgrenzung und Häme, sondern durch Begegnung und eigenes vorbildliches Verhalten. Oder, wie es ein arabischer Kinderchor zum Abschluss sang: „Kleine Schritte sind nicht schwer.“

Zum Tag der Deutschen Einheit feiern Dresdens Moscheen am Montag auch einen Tag der offenen Tür. Nach dem Sprengstoffanschlag auf die Fatih Camii Moschee findet dieser unter verschärften Sicherheitsbedingungen statt. Sämtliche muslimische Einrichtungen stehen zurzeit unter Polizeischutz.

Rund 400 Gäste sind am Sonntagmittag der Einladung von Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) zur Feier des islamischen Neujahrsfestes gefolgt. Im Festsaal des Rathauses stand dabei vor allem der Aufruf zum Miteinander im Mittelpunkt. Die Vertreter der muslimischen Gruppen und Gemeinden riefen dazu auf, miteinander statt übereinander zu sprechen.

Den Wunsch nach Einheit hatten am Sonntag nicht alle. Während einer Koran-Rezitation versuchte eine Person die Versammlung im Rathaus zu stören. Die Person wurde des Saales verwiesen. Vor dem Rathaus hatten sich gleichzeitig rund 50 Anhänger von Pegida und AfD versammelt, die mit islam- und fremdenfeindlichen Parolen provozierten. Die Stadtverwaltung verlegte kurzfristig den Ausgang, so dass die „Patrioten“ vor der Tür mit ihren „Abschieben“ und „Volksverräter“-Rufen weitgehend unter sich blieben.

Im Nachgang der Veranstaltung wurde Hilbert  von den Pegida-Anhängern scharf angegangen und ebenfalls mit „Hau ab“- und „Volksverräter“-Rufen empfangen. Als ein Mann von der Polizei weggeführt wurde, kam es zu Tumulten. Laut Einsatzleitung wurde Hilbert dabei auch angefasst. Seitens der Stadt würden Anzeigen erwartet, hieß es.

Von S. Lohse mit dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) haben am Sonnabendnachmittag das dreitägige Fest offiziell eröffnet.

02.10.2016
Mitteldeutschland Bügerfest zur deutschen Einheit eröffnet - Tillich: "Weiter an der Inneren Einheit arbeiten"

Dass die Menschen in Ost und West über 40 Jahre in unterschiedlichen Systemen gelebt hätten, sei heute so stark zu spüren wie seit 1990 nicht mehr, sagte Bundesratspräsident Tillich zur Eröffnung des Bürgerfests zur Deutschen Einheit in Dresden. Er mahnte die Vollendung der inneren Einheit an.

01.10.2016

Justizminister Heiko Maas hat die Ostdeutschen gegen den pauschalen Vorwurf der Fremdfeindlichkeit in Schutz genommen. „Ich glaube nicht, dass Deutschland ein gespaltenes Land ist", so Maas.

01.10.2016