Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Drogentests bei der Jobsuche: Arbeitsagenturen mit 22.000 Proben pro Jahr
Region Mitteldeutschland Drogentests bei der Jobsuche: Arbeitsagenturen mit 22.000 Proben pro Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 03.09.2014
Werden Azubis nicht übernommen, sollten sie sich bei der Arbeitsagentur rasch arbeitssuchend melden. Quelle: Stefan Sauer
Anzeige
Nürnberg

Er bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung (Mittwoch).

Das Blatt hatte berichtet, die Agentur habe derzeit die Beschaffung von 88.000 Drogentest ausgeschrieben. Der Darstellung, die Beschaffung der Tests stehe im Zusammenhang mit einer groß angelegten Drogentest-Aktion der Jobcenter, widersprach der Sprecher allerdings. „Drogentests gibt es bei Arbeitsagenturen und Jobcentern schon seit vielen Jahren“, betonte er. Mit der ausgeschriebene Menge von 88.000 solle der Bedarf für die kommenden vier Jahre gedeckt werden.

Grundsätzlich würden nur Jobsucher getestet, bei denen es Zweifel gebe, dass sie drogenfrei sind. Solche Nachweise verlangten etwa Flughäfen oder Busunternehmen, erläuterte der Sprecher. Grundsätzlich seien solche Drogentests freiwillig, sie erhöhten aber für bestimmte Stellen die Jobchancen der Arbeitslosen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutschen Waffenlieferungen in den Norden des Irak sollen über den Flughafen Leipzig/Halle abgewickelt werden. Das bestätigte Oberstleutnant Gerhard Horstmann, Sprecher des Logistikkommandos in Erfurt, auf Anfrage von LVZ-Online.

02.09.2014

Der kurzfristig anberaumte Streik der Lokführergewerkschaft GDL hat am Montagabend zur Berufsverkehrszeit den Bahnverkehr ins Mark getroffen. Bis auf wenige Ausnahmen fuhren drei Stunden keine Regional-, Fern- und Güterzüge.

17.07.2015

Schneller, als die Bahn (eigentlich) erlaubt: Ab heute wird der spezielle Messzug der Deutschen Bahn mit der Bezeichnung ICE-S – scherzhaft auch als Stummel-ICE bezeichnet – zwischen dem Flughafen Leipzig/Halle und Erfurt die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke auf Herz und Nieren prüfen.

31.08.2014
Anzeige