Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Drohende Gewitter am Abend in Leipzig – am Wochenende Unwettergefahr vorbei
Region Mitteldeutschland Drohende Gewitter am Abend in Leipzig – am Wochenende Unwettergefahr vorbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 01.06.2018
Donnerwetter: Diese bizarren Wetterbilder mit Blitzen und dunklen Wolken sollen nächste Woche erst einmal vorbei sein. Quelle: dpa
Leipzig

Die dunkle Wand am Himmel über der Messestadt am Freitagmorgen ließ viele Leipziger bange fragen: Schlägt diesmal die Gewitterfront bei uns zu? „Wir hatten Glück“, sagt Meteorologe Jens Oehmichen vom Deutschen Wetterdienst, „die gewittrigen Schauer haben sich vor allem über dem Raum Halle entladen.“ Dort allerdings heftig: Ab 6.30 Uhr öffnete der Himmel hier seine Schleusen, der Starkregen verwandelte einige Zufahrten in Wasserstraßen. Dazu gab es kräftig Blitz und Donner. „So schlimm war es lange nicht. Das war eines der heftigsten Gewitter, das ich in Halle je erlebt habe“, berichtete ein Anwohner.

Leipzig im Grenzbereich zwischen Hitze und kühlerer Luft

Für den Raum Leipzig gibt es derweil noch keine Entwarnung: Hier könnte es am Freitagabend noch einmal heftig werden. „Bei uns hat es sich inzwischen zwar etwas abgekühlt. Aber wir bleiben im Grenzbereich zwischen der Hitze und kühleren Luftmassen“, sagt DWD-Experte Oehmichen. Von daher sei die Gewittergefahr bis zum Abend auch noch nicht gebannt, „auch wenn ich den Schwerpunkt der Gewitter derzeit eher östlich von Leipzig sehe“, so der Wetter-Experte.

Rock am Ring droht Regen-Chaos

Auch Dominik Jung vom Portal Wetter.net sieht für den Freitagabend verstärkt Potenzial für Gewitter und Unwetter im Raum Leipzig. Noch mehr Sorgen müssten sich allerdings andere Gebiete im Süd- und Nordwesten Deutschlands machen. So steht unter anderem das Festival „Rock am Ring“ unter keinem guten Wetter-Stern: Die Region rund um den Nürburgring droht am Freitag und am Sonnabend von heftigen Gewittern und Starkregenfällen heimgesucht zu werden. „Das wird für die Veranstalter nicht einfach“, so Jung „es wäre jedenfalls grob fahrlässig, solch ein Event ohne professionelle Wetterbeobachtung und ständige meteorologische Beratung durchzuführen.“

Am Sonnabend Entspannung – aber nicht im Raum Dresden

Die gute Nachricht: Ab Sonntag nimmt die Unwettergefahr stark ab, die nächste Woche verspricht zunächst trockenes und nicht mehr ganz so heißes Wetter. Für Leipzig sieht DWD-Meteorologe Oehmichen sogar schon ab Sonnabend Entspannung: „Wenn wir den Freitagabend geschafft haben, dann sind wir erst mal durch.“ Das gilt für Ostsachsen und den Raum Dresden indes nicht: „Auch am Sonnabend kann es hier noch mal heftig gewittern.“

Quelle: wetteronline.de

Am nächsten Wochenende wieder Gewitter-Gefahr

Insgesamt aber startet auch der Juni-Beginn sonnig. „Die Temperaturen bleiben auch weiterhin auf Sommer-Niveau, selbst wenn der Trend allmählich leicht nach unten geht. Die Spitzenwerte liegen daher auch in der nächsten Woche erneut um 30 Grad“, heißt es beim Portal Wetteronline. Allerdings: Auch die Unwettergefahr nimmt zum Ende der Woche wieder zu: „Schauer und Gewitter können sich dann wieder vermehrt über Deutschland ausbreiten.“

Von Olaf Majer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens CDU-Fraktionschef Frank Kupfer fordert einen Entwicklungshilfe-Stopp und ein Visa-Verbot für Staaten, die abgelehnte Asylbewerber nicht freiwillig zurücknehmen wollen. Derzeit leben 11.000 ausreisepflichtige Flüchtlinge in Sachsen, davon alleine 1400 aus Indien.

01.06.2018

Bei Borna wird in wenigen Wochen der Verkehr auf der A 72 bis zur Anschlussstelle Nord rollen. Auch im nächsten und letzten Bauabschnitt wird schon gebaut. Die letzten 7,2 Kilometer werden zur Herausforderung.

04.06.2018

Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) wirbt um Verständnis für die vielen Autobahnbaustellen und damit einhergehende Staus. Das Problem seien die steigenden Verkehrszahlen. Die meisten Staus würden durch Unfälle etwa beim Einfädeln entstehen und nicht durch Baustellen.

31.05.2018