Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dulig fordert „klare Botschaft“ von Ministerpräsident Kretschmer
Region Mitteldeutschland Dulig fordert „klare Botschaft“ von Ministerpräsident Kretschmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 28.08.2018
Sachsens Vize-Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) hat Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) in die Pflicht genommen. Quelle: dpa
Dresden

Sachsens Vize-Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) sagte nach den Ereignissen in Chemnitz dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Wir müssen jetzt den Rechtsstaat in Sachsen verteidigen. Und das geht nur mit einem Ministerpräsidenten, der bei dieser Aufgabe glaubhaft vorne steht.“ Beim „Sachsengespräch“ am Donnerstag im Chemnitzer Stadion müsse Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) „eine ganz klare Botschaft senden“. Kretschmer müsse folgende Fragen beantworten: „Was ist Sachsen für ein Land? Was wollen wir in Sachsen? Was dulden wir und was dulden wir nicht? Die Menschen müssen mit ihren Sorgen zu uns kommen können – wir müssen zuhören und Antworten geben, wo wir bereits Antworten haben. Wir dürfen aber nicht zulassen, dass aus ihrer Angst Hass und später Gewalt wird.“ Dulig sagte weiter: „Wir haben in Sachsen ein Problem: Die gefährliche, schleichende Normalisierung verfassungsfeindlicher Positionen.“

Von Jan Sternberg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Sonnabend hat die AfD zu einem „Trauermarsch“ in Chemnitz aufgerufen, auch der AfD-Ideologe und Thüringer Landesvorsitzende Björn Höcke wird teilnehmen. Pikant: Am Sonnabend will auch Sachsens Ministerpräsident Kretschmer nach Chemnitz kommen.

28.08.2018

Wäre am kommenden Sonntag Landtagswahl in Sachsen, wäre laut einer Umfrage die derzeitige schwarz-rote Landesregierung abgewählt. Die AfD würde außerdem die Linken als zweitstärkste Kraft ablösen. Die Bildung einer Regierungskoalition wäre schwierig.

28.08.2018

Wechsel an der Schokoladenfront: Halloren verkauft die Firma Weibler Confiserie Chocolaterie - und damit das letzte Tochterunternehmen der Hallenser.

28.08.2018