Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Dulig sieht neuen Mut in der Sachsen-SPD
Region Mitteldeutschland Dulig sieht neuen Mut in der Sachsen-SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 06.01.2010
Sachsens SPD-Chef Martin Dulig. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Dresden

Auch der Saldo zwischen Ein- und Austritten sei deutlich positiv. „Die Leute treten nicht bei uns ein, um ums beim Sterben zu helfen.“ Vielmehr wollten sie mit der SPD etwas bewirken.

Dulig (35) hatte im Oktober den früheren Wirtschaftsminister Thomas Jurk als Parteichef abgelöst und war auf eine Zustimmung von 74,2 Prozent der Stimmen gekommen. Schon zuvor hatte er eine Erneuerung der Partei als Ziel genannt. Dulig führt zugleich die Fraktion der Sozialdemokraten im Landtag. Den entscheidenden Grund für das schlechte Abschneiden bei der Landtags- und Bundestagswahl sieht Dulig in einem Vertrauensverlust für seine Partei. Der sei so nachhaltig, dass es nicht in wenigen Wochen abzubauen ist, sagte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Tief „Daisy“ und viel Schnee und Sturm droht Sachsen am kommenden Wochenende ein Winterchaos. „Es muss mit Verwehungen und Verkehrsbehinderungen gerechnet werden“, sagte der Meteorologe Gerold Weber von Deutschen Wetterdienst in Leipzig am Mittwoch der dpa.

06.01.2010

Die CDU/FDP-Koalition in Sachsen hat ihre positive Bilanz zu 100 Tagen Amtszeit mit deutlicher Kritik am Erscheinungsbild von Schwarz-Gelb im Bund verknüpft. „So, wie das derzeit läuft, geht das nicht“, sagte CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer am Mittwoch in Dresden.

06.01.2010

Eisige Temperaturen und Schnee im Gehege beeinträchtigen derzeit den Alltag von Giraffen, Elefanten und Co. in den sächsischen Tierparks. „Die Flamingos sind eingesperrt, da sie bei Glätte schnell ausrutschen oder ins Eis einbrechen und sich die Füße schneiden könnten“, sagte der Direktor des Dresdner Zoos, Karl-Heinz Ukena, am Mittwoch.

06.01.2010
Anzeige