Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Durchbruch für bundesweite Abitur-Standards - Leistungen sollen vergleichbar werden
Region Mitteldeutschland Durchbruch für bundesweite Abitur-Standards - Leistungen sollen vergleichbar werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 08.03.2012
Bei der Vergleichbarkeit von Abiturleistungen sind die Länder ein großes Stück weiter gekommen, sagt Thüringens Kultusminister Christoph Matschie (SPD). Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt/Berlin

„Wir haben heute den Durchbruch geschafft", sagte Matschie am Donnerstag nach der Beratung der Kultusministerkonferenz (KMK) in Berlin. „Die Kultusminister haben sich einstimmig zu nationalen Bildungsstandards für die gymnasiale Oberstufe bekannt." Diese Standards sollen beschreiben, was ein Schüler im jeweiligen Fach am Ende der Oberstufe können soll.

Die Bildungsstandards, die Matschie zufolge schon weitgehend fertiggestellt sind, sollen im Herbst von der KMK verabschiedet werden. „Ab 2103 sollen sie in den Schulen eingeführt werden, ab 2106 soll ein gemeinsamer Aufgaben-Pool mit Prüfungsaufgaben vorliegen, aus dem sich die Schulen dann bedienen können." Für die Entwicklung seien die Länder und das Institut für Qualitätsentwicklung in der Bildung zuständig.

Egal ob in Erfurt, Hamburg oder Stuttgart, Abiturabschlüsse seien dann in Anforderungen und Schwierigkeitsgrad vergleichbar, sagte Matschie. „Wir haben dann zwar kein Zentralabitur, das an einem Tag mit den selben Prüfungsaufgaben geschrieben wird. Das stößt schon bei den unterschiedlichen Ferienzeiten der Länder auf große technische Probleme." Unabhängig davon wollten sechs Bundesländer - Bayern, Sachsen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein - ein länderübergreifendes Abitur einführen.

Im Vorfeld der Konferenz hatten die Länder teils heftig über ein gemeinsames Abitur von der Ostsee bis zu den Alpen diskutiert. Matschie sprach von einer interessanten Debatte vorab und guter Vorbereitung. „Deshalb mussten wir heute nicht lange über einheitliche Bildungsstandards diskutieren."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ombudsfrau für die Neonazi-Opfer, Barbara John, hat der Polizei einseitige Ermittlungsarbeit vorgeworfen. Die Beamten hätten sich damals sehr schnell dafür entschieden, die Untersuchungen in die Richtung Ausländerkriminalität zu führen, sagte John am Donnerstag vor dem Neonazi-Untersuchungsausschuss des Bundestages.

08.03.2012

Sachsen ist für einen Erhalt der Praxisgebühr. Das stellte Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU) am Donnerstag in Dresden im Landtag klar. „Die Reserven, die jetzt vorhanden sind, müssen gehütet werden als Rücklage für Zeiten, in denen die Einnahmen wieder zurückgehen könnten oder aber die Ausgaben wieder steigen.

08.03.2012

Seit mehr als 20 Jahren lebt die Witwe von Erich Honecker im Exil in Chile. Westliche Medien hielt sich die Polit-Seniorin stets eisern vom Hals. Nun hat Margot Honecker in einem Interview mit dem ostdeutschen Publizisten Frank Schumann ihr politisches Vermächtnis zu Protokoll gegeben.

08.03.2012
Anzeige