Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Durchsuchungen bei „Pro Chemnitz“ nach Haftbefehl-Veröffentlichung
Region Mitteldeutschland Durchsuchungen bei „Pro Chemnitz“ nach Haftbefehl-Veröffentlichung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 10.09.2018
Teilnehmer einer "Pro Chemnitz"-Demonstration (Archivbild) Quelle: Ralf Hirschberger, dpa
Anzeige
Leipzig

Wegen der Veröffentlichung des Haftbefehls im Fall eines getöteten Mannes in Chemnitz hat die Staatsanwaltschaft die Fraktionsräume der Bewegung „Pro Chemnitz“ im Rathaus durchsucht. Zudem seien am Montag drei Wohnungen und eine Rechtsanwaltskanzlei Ziel der Maßnahmen gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft Dresden mit. Es werde gegen drei Beschuldigte ermittelt. Verschiedene Speichermedien wurden sichergestellt.

Auf der Facebook-Seite von „Pro Chemnitz“ war vor zwei Wochen der Haftbefehl gegen einen der Männer, die einen 35-Jährigen getötet haben sollen, veröffentlicht worden. Später verschwand er wieder. „Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Die Veröffentlichung des Haftbefehls verstößt angeblich gegen Facebook-Richtlinien und wurde von der "Internet-Polizei" gelöscht“, heißt es seither auf der Seite bei „Pro Chemnitz“.

Ein Beamter des Justizvollzugsanstalt Dresden hat zugegeben, den Haftbefehl fotografiert und weitergegeben zu haben. Gegen ihn und weitere Verdächtige wird ebenfalls ermittelt. Die Veröffentlichung des Haftbefehls ist strafbar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der insolvente Waggonbauer aus Niesky wird an den slowakischen Güterwagenhersteller Tatravagonka in Poprad verkauft.
Nach Angaben der IG Metall hat der slowakische Schienenfahrzeughersteller dem WBN eine Beschäftigungs- und Standortsicherung für fünf Jahre gegeben.

10.09.2018

Einen Tag nach dem Tod eines 22-Jährigen Köthen fanden ein Friedensgebet und zwei weitere Demonstrationen statt. Mit 200 beziehungsweise 550 Teilnehmern fielen diese wesentlich kleiner aus als noch am Vortag. Die Lage blieb bis zum Abend ruhig.

10.09.2018

Sachsen macht ernst: Einfache Straftaten sollen künftig schneller geahndet werden. „Die Strafe sollte einer Straftat möglichst direkt auf dem Fuße folgen“, sagte Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) am Montag in Dresden.

10.09.2018
Anzeige