Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ein Ort des Trauerns - Stein für Opfer des Zugunglücks bei Hordorf
Region Mitteldeutschland Ein Ort des Trauerns - Stein für Opfer des Zugunglücks bei Hordorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 27.01.2012
An einem Winterabend vor einem Jahr stoßen bei Hordorf zwei Züge zusammen. Zehn Menschen verlieren ihr Leben. Die Angehörigen haben sich jetzt einen Ort des Trauerns geschaffen. Ein Stein wurde aufgestellt. Quelle: dpa
Hordorf

Es ist ein Ort des Trauerns und des Erinnerns. Am Bahnhof von Hordorf (Bördekreis) erinnert seit Freitag ein Gedenkstein an die zehn Todesopfer eines Unfalls, der vor gut einem Jahr die Menschen in ganz Deutschland fassungslos machte. Bei dem Unglück am 29. Januar 2011 starben zehn Menschen, 23 wurden teilweise schwer verletzt. Auf eingleisiger Strecke waren ein Regionalzug und ein Güterzug zusammengestoßen. Der Lokführer des Güterzugs soll mehrere Haltesignale übersehen haben.

Zur Enthüllung des Steins waren viele Gäste nach Hordorf gekommen, unter ihnen auch Verkehrsminister Thomas Webel und Innenminister Holger Stahlknecht (beide CDU). Familienangehörige, Anwohner, Kirchenvertreter und Politiker legten mehrere Kränze nieder. Ein Chor sang und eine Frau, die bei dem Unglück ihre Großeltern verloren hatte, sprach zu den Anwesenden.

Die Idee zu dem Stein, auf dem eine Inschrift von Erinnerung, Hoffnung und Liebe erzählt, sei von den Angehörigen der Toten gekommen. „Die Wunden der Betroffenen sind noch lange nicht geheilt“, sagte Jörg Puchmüller, Sprecher bei der Halberstädter Veolia GmbH, zu dem das Bahnunternehmen Harz-Elbe-Express (HEX) gehört. Einer der beteiligten Züge war ein solcher HEX. Er war in der Unglücksnacht von Magdeburg aus in Richtung Harz unterwegs.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) verlieh am Freitag dem Lokführer des HEX-Zuges posthum die Rettungsmedaille des Landes. Er habe durch sein verantwortungsbewusstes und mutiges Handeln viele Menschen vor dem sicheren Tod bewahrt, hieß es zur Begründung in einer Mitteilung der Staatskanzlei. Der Lokführer hatte versucht, durch eine Vollbremsung den Zusammenstoß mit dem herannahenden Güterzug noch zu verhindern. Am Sonntag soll es im Halberstädter Dom einen Gedenkgottesdienst geben, zu dem auch Ministerpräsident Haseloff und Innenminister Stahlknecht erwartet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsische Regierung hält am Ziel fest, den Welterbeantrag für das Erzgebirge im Jahr 2014 einzureichen. „Für uns war immer klar, dass wir mit der Aufnahme unserer tschechischen Partner 2013 nicht mehr schaffen und uns mit Sachsen-Anhalt über die Warteliste abstimmen müssen“, sagte Innenministeriumssprecher Lothar Hofner am Freitag in Dresden.

27.01.2012

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) sieht die Themen solide Finanzen und starke Demokratie in diesem Jahr als Schwerpunkte der Regierungsarbeit. Eines seiner Ziele sei es, ein Neuverschuldungsverbot in die Landesverfassung zu schreiben, betonte der Regierungschef am Freitag in Dresden.

27.01.2012

Die TU Dresden sieht sich im Vergleich zu anderen deutschen Universitäten unterfinanziert. Rektor Hans Müller-Steinhagen sprach am Freitag von einem Finanzloch von 50 Millionen Euro.

27.01.2012