Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Ein Toter und ein Verletzter bei Unfall in altem Kali-Schacht im nordthüringischem Sollstedt
Region Mitteldeutschland Ein Toter und ein Verletzter bei Unfall in altem Kali-Schacht im nordthüringischem Sollstedt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 24.06.2014
Bleicherode/Sollstedt

In einem stillgelegtem Kali-Schacht im nordthüringischen Sollstedt sind am Dienstag zwei Männer in 700 Meter Tiefe verschüttet worden.

Einer von ihnen kam ums Leben, der andere konnte verletzt gerettet werden, teilte die Polizei mit. Der Unfall ereignete sich gegen 17.00 Uhr, als der Geschäftsführer der Betreiberfirma zusammen mit einem Gutachter zu einer Inspektion in dem Bergwerk unterwegs waren. Es war in den 1990er Jahren stillgelegt worden. Auch zwei Bergleute seien in der Nähe der Unglücksstelle gewesen, sagte Thüringens Umweltminister Jürgen Reinholz (CDU) der Nachrichtenagentur dpa.

Ihnen sei glücklicherweise nichts passiert. Es handelt sich um den zweiten tödliche Unfall in einer Thüringer Kali-Grube innerhalb von neun Monaten. Der nach Polizeiangaben 69 Jahre alte Geschäftsführer der auf Verwahrarbeiten in stillgelegten Bergwerken spezialisierten Firma NDH Entsorgungsbetreibergesellschaft mbH (Bleicherode) wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankankenhaus geflogen. Seine Verletzungen sollen laut Polizei nicht so schwer sein wie zunächst angenommen. Er bleibe aber für Untersuchungen in der Klinik. Fachleute des Landesbergamtes und Kriminalpolizisten fuhren laut Reinholz noch am Dienstagabend in die Grube mit ihren riesigen unterirdischen Hohlräumen ein, um die Situation zu dokumentieren. Auch die Staatsanwaltschaft sei eingeschaltet.

Der Tote soll ebenfalls mehr als 60 Jahre alt sein. Er habe vor seiner Pensionierung in einer Landesbehörde gearbeitet und gelte als Fachmann für Bergwerke, sagte Reinholz. In Nordthüringen gibt es mehrere Anfang der 90er Jahre stillgelegte Kali-Gruben, die durch Füllmaterial - dazu können auch Abfälle gehören - gesichert werden müssen. Damit soll Bodensenkungen vorgebeugt werden. In dem Unglückschacht „Lohra“ im Gebiet Bleicherode/Sollstedt (Kreis Nordhausen) hat es laut Reinholz seit einiger Zeit Probleme mit dem Füllmaterial gegeben.

Laut Polizei gab es in einem bereits verfüllten Abschnitt Schwierigkeiten mit der Standfestigkeit. Deshalb hätten sich der Firmenchef und der Gutachter zu der Grubenfahrt entschlossen. Die Firma, die im Internet damit wirbt, dass sie jährlich bis zu 300 000 Tonnen Versatzstoffe in stillgelegte Bergwerke bringen kann, wollte sich zunächst nicht zu dem Unfall äußern. Nach ihren Angaben gehört das ehemalige Kali-Bergwerk Sollstedt  seit 2008 zu ihrem Verbund.

Am 1. Oktober 2013 waren drei Bergleute in der noch produzierenden Kali-Grube in Unterbreizbach (Wartburgkreis) gestorben. In der zum Düngemittelkonzern K+S AG (Kassel) gehörenden Grube hatte sich Kohlendioxid explosionsartig ausbreitet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens AfD-Vize und Landtagskandidat Thomas Hartung spricht Menschen mit Trisomie 21 die Fähigkeit ab, den Beruf eines Lehrers ausüben zu können. Seine extrem behindertenfeindliche Äußerung auf seiner Facebookseite empört Menschen aus ganz Deutschland: „Was sagt uns das: Sei nur blöd genug, reise in der Welt herum, die Dummen wenden sich schon ganz allein dir zu.

24.06.2014

Für ihren Beitrag zum Fall der Mauer vor 25 Jahren sind Akteure der Leipziger Montagsdemonstrationen mit dem Deutschen Nationalpreis ausgezeichnet worden. Die mit 60.000 Euro dotierte Ehrung ging zur einen Hälfte an die Leipziger Pfarrer Christian Führer und Christoph Wonneberger sowie den Bürgerrechtler Uwe Schwabe, zur anderen Hälfte an das Archiv Bürgerbewegung Leipzig.

24.06.2014

„Englisch/Spanisch – wäre gern Lehrer in Sachsen“, steht in gelber und blauer Kreideschrift auf dem Fußweg vor dem Kultusministerium. Nur wenige Zentimeter daneben kann der Fußgänger die Fächerkombinationen Russisch/Englisch oder Mathe/Informatik lesen.

24.06.2014