Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland "Eine abscheuliche Tat" - Reaktionen zum Anschlag in Tröglitz
Region Mitteldeutschland "Eine abscheuliche Tat" - Reaktionen zum Anschlag in Tröglitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 04.04.2015
Markus Nierth, früherer Bürgermeister von Tröglitz, bietet Flüchtlingen nun seine Privatwohnung an. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

LVZ-Online dokumentiert die Reaktionen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU):

„Im Moment spricht alles dafür, dass es sich bei den Ereignissen in Tröglitz um vorsätzliche Brandstiftung gehandelt hat. Wenn sich das tatsächlich bestätigen sollte, ist das eine abscheuliche Tat, die unverzüglich aufgeklärt werden muss. Die Täter gehören hinter Schloss und Riegel. Menschen, die Schutz in Deutschland suchen, müssen hier friedlich und sicher leben können. Unsere Sicherheitsbehörden sind fest entschlossen, das hierfür Notwendige zu tun.“

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU):

„In bin tief betroffen und wütend, dass dieses Verbrechen stattgefunden hat. Jetzt wollen wir zeigen, dass das bürgerschaftliche Engagement steht und dass wir alles dafür tun werden, dass wir die Flüchtlinge wie geplant unterbringen können.“

SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel:

„Es ist die monatelange Stimmungsmache gegen Flüchtlinge, die den Hass säte, der in Tröglitz nun in Flammen gemündet ist.“

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) auf Twitter:

„Schlimmer Verdacht nach Brand in #Troeglitz macht fassungslos. Wir müssen weiter deutlich machen: Flüchtlinge sind bei uns willkommen!“

Ex-Bürgermeister Markus Nierth:

„Davon wird Tröglitz sich wohl nie erholen. Ich bin fassungslos, traurig und wütend zugleich.“

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner:

„Anschläge und gewaltsame Übergriffe auf Flüchtlinge sind auch eine Folge von Hetzkampagnen gegen Schutzsuchende und von rechtspopulistischen Diffamierungen.“

Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt:

„Wir dürfen nie wieder in solche Situationen abrutschen, wie wir sie schon in Mölln, Hoyerswerda und Lichtenhagen erlebt haben.“

Bundestags-Vizepräsidentin Petra Pau (Linke):

„Bei so viel Unmenschlichkeit hilft nur noch ein Aufstand der Anständigen vor Ort und mehr Weitsicht der Zuständigen im Land.“

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) auf Twitter:

„Feiger Brandanschlag in #troeglitz macht wütend. Wir müssen Menschen, die ihre Heimat verloren haben, in unserem Land Schutz bieten.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rotes Flatterband sperrt die Ernst-Thälmann-Straße in Tröglitz ab. Dahinter stehen Feuerwehr-Löschwagen und Polizeiautos, Stoßstange an Stoßstange. In dem kleinen Ort im Süden Sachsen-Anhalts riecht es nach Rauch.

04.04.2015

Der Ex-Bürgermeister von Tröglitz, Markus Nierth, will nach dem Feuer in dem geplanten Asylbewerberheim private Wohnungen für Flüchtlinge zur Verfügung stellen.

04.04.2015

Weiter gute Aussichten für Wintersportfreunde an Ostern in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Zwar hat es in der Nacht kaum geschneit, dafür bleibt aber die geschlossene Schneedecke bei Höhen ab 700 Meter in den kommenden Tagen erhalten, teilte der Deutsche Wetterdienst am Samstag mit (DWD).

04.04.2015
Anzeige