Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Einigung auf deutsch-polnisches Abkommen zur Bekämpfung von Grenzkriminalität

Einigung auf deutsch-polnisches Abkommen zur Bekämpfung von Grenzkriminalität

Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich Deutschland und Polen auf ein neues Polizeiabkommen verständigt. Wie Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) der „Sächsische Zeitung“ sagte, habe er vor kurzem Einigung mit dem polnischen Innenminister Bartlomiej Sienkiewicz erzielt.

Voriger Artikel
Veranstalter bereiten sich auf Public-Viewing zur Fußball-WM vor - Kirche will übertragen
Nächster Artikel
25 Jahre nach der Wende: Sieben Außenstellen der Stasi-Behörde sollen schließen

Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich Deutschland und Polen auf ein neues Polizeiabkommen verständigt.

Quelle: dpa

Dresden. „Die Unterzeichnung wird voraussichtlich im Mai sein.“

Der Vertrag sehe im Grenzverkehr mehr Rechte für deutsche Polizisten auf polnischem Boden und für polnische Polizisten auf deutschem Boden vor. „Wir können dann effektiver als bisher die Grenzkriminalität, die bis nach Meißen und sogar Westdeutschland reicht, bekämpfen“, sagte de Maizière.

Bereits jetzt arbeitet die deutsche Polizei auf Bundes- und Länderebene beispielsweise in gemeinsamen Streifen und Fahndungsgruppen mit den polnischen Behörden zusammen. Einen Schwerpunkt bildet dabei die Bekämpfung des Autodiebstahls. Allein in Sachsen wurden laut Kriminalitätsstatistik 2013 mehr als 3340 Fahrzeuge gestohlen, davon fast zehn Prozent im Grenzgebiet zu Polen.

Waffen sollen auch im Nachbarland eingesetzt werden dürfen

Dem Zeitungsbericht zufolge soll es Polizisten beispielsweise künftig erlaubt sein, bei der Verfolgung Verdächtiger ins jeweilige Nachbarland auch die Waffe einzusetzen. Bislang sei dazu eine ausdrückliche Genehmigung des zuständigen Innenministeriums nötig.

Mit dem Abkommen wollen beide Länder die Zusammenarbeit auf eine internationale Grundlage stellen. Die bislang gültige Vereinbarung stammt aus dem Jahr 2002. Nach dem Beitritt Polens zum Schengen-Abkommen waren die Kontrollen an den Grenzen zu den EU-Nachbarstaaten Ende 2007 weggefallen. Ursprünglich wollte de Maizière das Abkommen bereits in seiner ersten Amtszeit als Bundesinnenminister (2009 bis 2011) unter Dach und Fach bringen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr