Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Einigung bei besetztem Stasi-Gefängnis
Region Mitteldeutschland Einigung bei besetztem Stasi-Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 05.01.2010
Ehemalige Häftlinge hatten ein früheres Stasi-Gefängnis in Erfurt besetzt. Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt

Noch im Januar solle auf der Grundlage von Vorschlägen des Vereins ein unterschriftsreifer Kooperationsvertrag zur geplanten Erinnerungsstätte vorliegen, der die Mitwirkung der Betroffenen regelt, teilten beide Seiten mit. Die Besetzung werde bis zum Vertrag fortgeführt, der Hungerstreik eines Häftlings jedoch nach einem Mehrheitsbeschluss am fünften Tag beendet, sagte der Vereinsvorsitzende Joachim Heise.

 Der Geschichtsverein, dem rund 70 ehemalige Stasi-Häftlinge und politisch Interessierte angehören, kämpft seit Jahren um eine würdige Gedenkstätte in den alten Gefängnismauern. Mit der Besetzung wollten Vereinsmitglieder darauf aufmerksam machen, dass sie ungenügend in die Konzeption und künftige Erinnerungsarbeit einbezogen würden. In dem Erfurter Stasi-Gefängnis, dem einzigen noch erhaltenen Geschichtszeugnis dieser Art in Thüringen, wurden zwischen 1952 und 1989 rund 5000 Menschen geistig und körperlich gefoltert.

Noch 2010 soll ein landesweites Konzept zum Gedenken an das DDR-Unrecht erarbeitet werden. Dafür will der Verein mit allen anderen Erinnerungsstätten, Historikern und Museumspädagogen zusammenarbeiten. Heise sagte: „Der Verein will keinen Sonderweg.“ Ab sofort würden die ehemaligen Stasi-Häftlinge auch wieder an den Bauberatungen zur Sanierung und Ausbau des Gefängnisses beteiligt.

Nach Ansicht von Staatssekretär Deufel konnten in dem Gespräch, an dem Thüringens Stasi-Beauftragte Hildigund Neubert als Vereinsmitglied teilnahm, die Ziele der Besetzer weitgehend erfüllt werden.

Vor der Einigung hatte der Berliner Historiker Hubertus Knabe die Landesregierung aufgefordert, die Besetzer an der Gedenkstättenplanung zu beteiligen. „Ein ehemaliger Stasi-Häftling muss schon sehr verzweifelt sein, wenn er freiwillig in sein Gefängnis zurückkehrt“, sagte der Direktor der Stasiopfer- Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen der dpa. „Wer glaubt, eine Gedenkstätte gegen die Opfer aufbauen zu können, der irrt.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dessau-Roßlau. Das Landgericht Dessau-Roßlau hat einen 34-Jährigen vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen. Der Mann habe in Notwehr gehandelt, als er im vergangenen April in Zerbst 14 Mal mit einem Fleischermesser zustach und damit einen 31-Jährigen tötete, urteilte das Gericht am Dienstag.

05.01.2010

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) will der Grenzkriminalität mit effizienteren Strukturen bei der Polizei begegnen. Der Personalabbau stehe trotz der teils stark gestiegenen Fallzahlen nicht zur Diskussion.

05.01.2010

Die Dresdner Frauenkirche rüstet sich für rund zwei Millionen erwartete Besucher 2010: Vom 11. bis zum 16. Januar bleibt das aus Trümmern wiederaufgebaute Gotteshaus wegen Reinigung und Wartung geschlossen, teilte die Stiftung Frauenkirche am Dienstag in Dresden mit.

05.01.2010
Anzeige