Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Einstellungsstopp an sächsischen Hochschulen sorgt für Aufruhr
Region Mitteldeutschland Einstellungsstopp an sächsischen Hochschulen sorgt für Aufruhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 11.03.2012
Ein offenbar verhängter Einstellungsstopp an Sachsens Hochschulen stößt auf harsche Kritik. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Er warnte vor dramatischen Engpässen und einer Verschlechterung der Lehre. Nach Angaben der Linken hat die Landesregierung die Hochschulen in einem Brief angewiesen, ab sofort sämtliche Neueinstellungen, Vertragsverlängerungen oder Entfristungen vom Kabinett genehmigen zu lassen. Der Einstellungsstopp soll bis Juni 2012 gelten. Die Staatskanzlei war am Sonntag nicht zu erreichen.

Die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) bezeichnete das Vorgehen als Skandal. „Die Lehre an sächsischen Hochschulen wird komplett ruiniert“, hieß es in einer Mitteilung. Vor allem angesichts der steigenden Zahl von Studienanfängern sei der Einstellungsstopp ein Desaster. Die SPD-Fraktion im Landtag sprach von einem „Knebel für die Hochschulen“ und einem neuen „Bürokratiemonster“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neues zum Reizthema Jugendhilfe: Nach Informationen der Leipzigerin Volkszeitung will Sachsens Sozialministerin Christine Clauß (CDU) die Jugendpauschale im Doppelhaushalt für 2013/14 moderat erhöhen.

11.03.2012

Mehrere Unterstützer der rechtsextremistischen Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) können wegen Verjährung ihrer Taten strafrechtlich nicht zur Rechenschaft gezogen werden.

10.03.2012

Dessau-Roßlau. Mehrere hundert Menschen haben nach Polizeiangaben am Samstag friedlich gegen einen Aufmarsch von Rechtsextremen in Dessau-Roßlau protestiert. Aufgerufen hatte das „Netzwerk für gelebte Demokratie“, das ein Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz setzen wollte.

10.03.2012
Anzeige