Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Eklat zum "Nischel"-Geburtstag - Chemnitzer Karl-Marx-Kopf ist doch nicht der größte
Region Mitteldeutschland Eklat zum "Nischel"-Geburtstag - Chemnitzer Karl-Marx-Kopf ist doch nicht der größte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 09.10.2011
Der „Nischel“ im Zentrum von Chemnitz: Ist der Karl-Marx-Kopf doch nicht der größte? Quelle: Volkmar Heinz
Chemnitz

Angesprochen auf den nach offiziellen Angaben 7,70 Meter hohen und 42 Tonnen schweren Lenin-Kopf im russischen Ulan Ude, erklärte die Stadtverwaltung nun, diesen Daten leider nichts entgegen setzen zu können. „Aber auf jeden Fall gehen wir in Chemnitz davon aus, dass der Marx-Kopf in Chemnitz die am meisten fotografierte Porträtbüste ist“, hieß es lediglich.

Der von den Chemnitzern liebevoll-spöttisch genannte „Nischel“ kommt auf eine Gesichtshöhe von 7,10 Metern und etwa 40 Tonnen Gewicht - das sind 60 Zentimeter und zwei Tonnen weniger als der 1971 errichtete Lenin-Kopf. Die Nachricht vom Verlust des Superlativs kam gerade noch pünktlich zum 40-jährigen Bestehen: Am 9. Oktober 1971 war das Monument im Beisein der damaligen DDR-Führungsspitze enthüllt worden.

Chemnitz war 18 Jahre zuvor in Karl-Marx-Stadt umbenannt worden. Im April 1990, kurz nach der Wende, entschieden sich die Einwohner mehrheitlich für die Rückbenennung. Ein Abriss des von Bildhauer Lew Kerbel (1917-2003) entworfenen Bronze-Denkmals stand hingegen nie ernsthaft zur Debatte. Eine Feier des Jubiläums am Sonntag ist nicht geplant.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

120 Mitarbeiter des insolventen Technologie-Unternehmens Choren aus Freiberg haben ihre Kündigung erhalten. Sie seien ab sofort freigestellt, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters am Samstag.

08.10.2011

Der Winter hat am Samstag in Sachsen seine ersten Vorboten geschickt. „Auf dem Fichtelberg war Schneeregen“, berichtete der Deutsche Wetterdienst in Leipzig.

08.10.2011

Meißen. Die sächsischen Winzer wollen in diesem Jahr eine außergewöhnlich gute Ernte einfahren. Menge und Qualität des Weins seien herausragend, sagte Enrico Friedland, Geschäftsführer des sächsischen Weinbauverbandes am Samstag in Meißen.

08.10.2011