Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Elche wandern aus Polen und Tschechien nach Sachsen ein
Region Mitteldeutschland Elche wandern aus Polen und Tschechien nach Sachsen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 25.09.2017
Elche kommen öfter nach Sachsen. Bisher wurden sie noch nicht im Freistaat sesshaft - das könnte sich aber bald ändern. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Boxberg

Erst vor wenigen Tagen wurde er entdeckt, nahe der Autobahn 4, östlich von Bautzen: ein Elch. Kurz darauf, als sich Michael Striese die Umgebung näher ansieht, ist das Tier schon weitergezogen. "Sie kommen aus Polen oder Tschechien und sind auf der Suche nach einem neuen Zuhause", erklärte der Elch-Fachmann. Der Biologe arbeitet bei der Gesellschaft für Naturschutz und landschaftsökologische Forschung und beobachtet die Tiere seit Jahren.

Elche, die in der Region gesichtet werden, sind demnach nicht in Sachsen beheimatet. Meist sind es Jungtiere, die ein neues Terrain suchen. Dabei laufen sie hunderte Kilometer. "Es gibt zwei Einwanderungswellen pro Jahr. Eine im Frühjahr und eine im Herbst", erläutert Striese. Von September bis Mitte November könne es also öfter vorkommen, dass Spaziergängern oder Autofahrern in der Lausitz oder dem Erzgebirge ein Elch über den Weg läuft. In Sachsen sei momentan eine Handvoll unterwegs. Wie viele es tatsächlich sind, wisse niemand so genau. Nicht alle Tiere werden gesehen, nicht immer erfahren die Experten davon.

Bisher keine sesshaften Elche

Ab und zu hört auch die Arbeitsgruppe Wildtierforschung der Technischen Universität Dresden von Elchen im Freistaat. Jäger melden der Gruppe, die das Wildtier-Monitoring in Sachsen betreut, wenn sie die Großhirsche in der Region sehen. "Die bleiben mal kürzer, mal länger", sagte Projektmitarbeiter Norman Stier. "Aber für gewöhnlich nicht über einen größeren Zeitraum."

Wie in Sachsen sind auch im Rest von Deutschland bisher offenbar keine Elche sesshaft geworden. "Man munkelt, dass sich im Osten Brandenburgs eine sehr kleine Population von maximal vier bis fünf Tieren angesiedelt hat", sagte Andreas Kinser von der Deutschen Wildtierstiftung. Sicher dokumentiert sei das aber nicht. Dass vor allem junge, männliche Tiere entlang der deutschen Ostgrenze wandern, sei hingegen keine Seltenheit.

Eigentlich kommen die Elche aus Polen oder Tschechien, wo mittlerweile größere Gruppen leben. Die Tendenz ist steigend. Bis zu 30.000 Tiere, schätzt Striese, sind allein in Polen beheimatet. Wie gelangen die Tier von dort ausgerechnet nach Sachsen? "Wenn ein Elch sich frei entscheiden kann, ob er nach Norden, Süden, Westen oder Osten läuft, und Westen wählt, dann landet er eben zwangsläufig in Deutschland", so die Antwort des Experten Striese.

Experte: Vorsicht im Umgang mit den Tieren

Noch häufiger als nach Sachsen kämen sie allerdings ins benachbarte Brandenburg. Dort wurde im September sogar ein Tier überfahren - eine der Gefahren, die die Großhirsche mit sich bringen. Wer einem Elch begegnet, sollte ihm mit ausreichend Respekt begegnen. Nicht zu nah herangehen und das Tier nicht in die Enge treiben, rät Striese. "Man sollte jederzeit einen Baum oder ein Auto zwischen sich und den Elch bringen können, um sich im Falle eines Falles zu verstecken", so der Biologe. "Wenn er sich bedroht fühlt, kann ein Elch gezielt mit den Vorderhufen treten, bis zu 1,80 Meter hoch."

Je mehr sich die Tiere in Polen und Tschechien ausbreiten, desto wahrscheinlicher wird es, dass sie sich auch in Deutschland beheimaten. "Bei größeren Populationen steigt der Zuzugsdruck", erläutert Kinser von der Wildtierstiftung. Die Tiere breiten sich also immer weiter aus.

Elch gesehen?

Um die Tiere in Sachsen besser untersuchen zu können, bittet Biologe Michael Striese um Mithilfe. Wer einen Elch in der Region sieht, kann ihm den Standort und den Zeitpunkt per E-Mail an elch.sachsen@gmail.com senden.

Innerhalb von zehn Jahren könnten sie tatsächlich in Deutschland leben, schätzt Kinser. In Mecklenburg-Vorpommern oder Brandenburg beispielsweise würden sich die dünn besiedelte Regionen anbieten, auch Sachsen als neue Heimat hält er für wahrscheinlich. "Wichtig sind für die Tiere vor allem große Wasserflächen. Die sächsischen Teichlandschaften sind da durchaus geeignet." Das glaubt auch Experte Striese. Für ihn ist es nur noch Frage der Zeit, bis Elche auch im Freistaat heimisch werden.

Josephine Heinze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rathmannsdorf ist Elbsandsteingebirge, eine kleine Gemeinde in sächsischem Landschaftsschutzgebiet. Rathmannsdorf ist auch: Kernland der AfD.

25.09.2017

Die AfD hat die Bundestagswahl in Sachsen überraschend gewonnen. Mit starken 27 Prozent vervierfachte sie knapp ihr Ergebnis von 2013, ist laut vorläufigem Ergebnis stärkste Kraft im Freistaat und fuhr ihr bundesweit bestes Ergebnis ein.

25.09.2017

Die AfD ist im Osten Deutschlands bei der Bundestagswahl am Sonntag zweistärkste Partei - AfD-Chefin Frauke Petry hat in ihrem Wahlkreis das erste Direktmandat für ihre Partei im Bundestag erobert. Die CDU gewinnt die Wahl im Osten, gefolgt von den Linken und der SPD.

24.09.2017
Anzeige