Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Eltern und Erzieher verlangen besseren Betreuungsschlüssel für Sachsens Kitas
Region Mitteldeutschland Eltern und Erzieher verlangen besseren Betreuungsschlüssel für Sachsens Kitas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 27.04.2018
Symbolbild. Eltern und Erzieher verlangen besseren Betreuungsschlüssel. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Sachsen

Eltern und Erzieher machen in einem Interessennetzwerk gemeinsam Druck für eine bessere Kita-Qualität in Sachsen. Der Betreuungsschlüssel in den Krippen und Kindergärten, also das Verhältnis von Erziehern zu Kindern, müsse verbessert werden, teilte die AG Kita-Betreuungsschlüssel am Dienstag mit. Die Zustände in den sächsischen Kindertagesstätten seien nicht länger tragbar. Deswegen solle es am 20. Juni ein Vernetzungstreffen in Leipzig geben, um weitere Schritte zu planen.

Wie Netzwerksprecherin Victoria Jankowicz sagte, solle der Betreuungsschlüssel in Sachsen bis Ende 2018 im Krippenbereich bei 1:5 liegen und bei den Über-Dreijährigen bei 1:12. Das reiche aber nicht aus und entspreche nicht den wissenschaftlichen Empfehlungen. Angemessen sei ein Schlüssel von 1:4 in der Krippe sowie 1:10 im Kindergarten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Oberverwaltungsgericht in Bautzen hat entschieden, dass ein Iraker nicht nach Ungarn abgeschoben werden darf. Der Mann hatte dort bereits einen Asylantrag gestellt. Grund für die Entscheidung des Gerichts sind die systematischen Mängel in Ungarns Asylrecht.

06.06.2017

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - die sächsischen Hochschulen werben für die sogenannten MINT-Fächer. Studenten sollen im Freistaat die Ausbildung in diesen Fachrichtungen aufnehmen.

06.06.2017

Zur beginnenden Badesaison ist es wichtig, seine körperlichen Grenzen zu kennen. Eine Umfrage der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft hat jetzt ergeben, dass die meisten Ostdeutschen durchschnittlich Schwimmer seien.

06.06.2017
Anzeige