Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Empörte französische Karikaturisten veröffentlichen Anti-Pegida-Flugblatt
Region Mitteldeutschland Empörte französische Karikaturisten veröffentlichen Anti-Pegida-Flugblatt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 11.01.2015
Franzäsische Karikaturisten haben am Sonntag ein Anti-Pegida-Flugblatt veröffentlicht. Quelle: Arno Burgi
Dresden

Sie seien empört über den in Dresden geplanten „Trauermarsch“, hieß es in einem Aufruf vom Sonntag. „Wir lehnen es ab, dass Pegida das Gedenken an unsere Kollegen vereinnahmen will“, sagte ein Mitorganisator und Sprecher der Aktion der Deutschen Presse-Agentur.

Wegen des Anschlags auf die französische Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ mit zwölf Toten haben die Pegida-Organisatoren ihre Anhänger aufgefordert, bei der Kundgebung an diesem Montag in Dresden Trauerflor zu tragen. Pegida stehe für all das, was die Kollegen von „Charlie Hebdo“ durch ihr Werk bekämpft hätten, hieß es. Zu den bisher elf Unterzeichnern gehört auch der niederländische Karikaturist „Willem“, Gründungsmitglied und Zeichner bei „Charlie Hebdo“. Er überlebte, weil er während der Anschläge im Zug nach Paris saß.

„Wir, die französischen und frankophonen Zeichner, sind entsetzt über die Ermordung unserer Freunde. Und wir sind angewidert, dass rechte Kräfte versuchen, diese für ihre Zwecke zu instrumentalisieren“, heißt es in dem Flugblatt. Eine der Karikaturen zeigt etwa eine Hyäne und einen Aasgeier, die aus dem Terroranschlag Kapital schlagen wollen. Zugleich rufen die Zeichner die Dresdner zu Weltoffenheit und Toleranz auf. „In diesem Kampf ist Dresden, wie Paris, eine symbolische Stadt.“

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel steht morgen ab 9 Uhr wieder zur Verfügung.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Sturmtief „Felix“ hat Polizei und Feuerwehr in Sachsen auf Trab gehalten. Helfer seien von einem Ort zum anderen geeilt, teilte die Polizei in Zwickau am Sonntag mit.

11.01.2015

Flüchtlingsunterkünfte in Sachsen sind im vergangenen Jahr häufiger zum Ziel von Angriffen geworden. Nach Angaben des Innenministeriums wurden 2014 insgesamt 44 Übergriffe bekannt, die als politisch motivierte Straftaten eingestuft wurden.

11.01.2015

Tausende Menschen haben am Samstag vor der Dresdner Frauenkirche für Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit demonstriert. Die sächsische Staatskanzlei sprach von rund 35 000 Teilnehmern der Kundgebung.

10.01.2015