Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Engagement gegen Rechts: Zehn Initiativen aus Sachsen für Demokratie-Förderpreis nominiert
Region Mitteldeutschland Engagement gegen Rechts: Zehn Initiativen aus Sachsen für Demokratie-Förderpreis nominiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 02.10.2013
Der Sächsische Förderpreis für Demokratie würdigt das Engagement gegen Rechtsextremismus. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Dresden

Die Auszeichnung wird von der Amadeu Antonio Stiftung, der Freudenberg Stiftung und der Sebastian Cobler Stiftung vergeben. Insgesamt hatten sich 54 Kandidaten, darunter viele Flüchtlingsgruppen, um die Auszeichnung beworben, die am 7. November in der Neuen Synagoge Dresden verliehen wird. Sie teilt sich in zwei mit je 5000 Euro dotierte Hauptpreise und acht mit je 1000 Euro verbundene Anerkennungen.

Auch die Abschiebungshaftkontaktgruppe Dresden, der Sächsische Flüchtlingsrat, die AG Asylsuchende Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, die Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten Sachsen, das Projekttheater Zittau, das Schülerbegegnungsprojekt Auschwitz des Beruflichen Schulzentrums Wurzen und das Soziokulturelle Zentrum Alte Brauerei Annaberg-Buchholz gehören zur Runde der zehn Finalisten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ministerpräsidenten von Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern, Christine Lieberknecht (CDU) und Erwin Sellering (SPD), erwarten von der neuen Bundesregierung die Anhebung der Ost-Renten auf Westniveau.

02.10.2013

Die Grünen verlangen ein Tempolimit auf Autobahnen in Sachsen. Generell soll Tempo 120 gelten, in stadtnahen Abschnitten 100. „Nichts ist geeigneter, um die Verkehrssicherheit auf Autobahnen zu erhöhen“, sagte Grünen-Verkehrsexpertin Eva Jähnigen am Dienstag.

01.10.2013

Von wegen „einig Vaterland“. Wenn man viele Ostdeutsche fragt, ist die deutsche Einheit auch 24 Jahre nach dem Fall der Mauer noch nicht erreicht. Einer aktuellen Umfrage zufolge sieht sich noch immer nur jeder dritte Ostdeutsche als „richtiger Bundesbürger“.

01.10.2013
Anzeige