Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Entdeckungsrisiko für Gefährder in Sachsen gering - Ulbig fordert mehr Überwachung
Region Mitteldeutschland Entdeckungsrisiko für Gefährder in Sachsen gering - Ulbig fordert mehr Überwachung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 23.12.2016
Lauschangriff Quelle: dpa
Dresden

Die Sicherheitsbehörden in Sachsen haben weniger Kompetenzen beim frühzeitigen Identifizieren von Terroristen als ihre Kollegen in anderen Bundesländern. In einer internen Kabinettsvorlage des Innenministeriums ist von «erheblichen Regelungsdefiziten» vor allem bei der Gefahrenabwehr die Rede. Wie die «Freie Presse» am Freitag unter Bezug auf das Papier berichtete, ist das Entdeckungsrisiko für Gefährder laut den Autoren besonders gering. Der Freistaat hinke bundesweiten Standards bei der verdeckten Datenerhebung zur Überwachung der Telekommunikation oder beim Einsatz sogenannter Imsi-Catcher, die in einer Funkzelle eingeschaltete Handys erfassen, hinterher.

Die Autoren empfehlen, dass die Polizei bei dringender Gefahr auch Gespräche sowie Mail- oder SMS-Verkehr mithören beziehungsweise speichern dürfen muss. Ihre Vorschläge sollen in die 2018 fällige Novelle des sächsischen Polizeigesetzes einfließen.

«Unsere Sicherheitsbehörden müssen auf die veränderte Form der Telekommunikation vernünftig reagieren können», sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) auf Anfrage. Selbst in rot-grün regierten Bundesländern gebe es umfassendere Möglichkeiten zur Gefahrenabwehr. «Gerade oder besonders Ermittlungen in Fällen von großer Brutalität und Terror dürfen nicht Kommissar Zufall überlassen werden.» Daher müsse die Polizei mehr Befugnisse bekommen, etwa zur Videoüberwachung an neuralgischen Punkten.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Schulen sollen mehr Luft zum Atmen bekommen - zumindest wenn es nach dem Willen der SPD geht. Die Regierungspartei sieht viel zu viele starre Instruktionen.

23.12.2016

Die Studenten an den deutschen Universitäten können aufatmen. Nach längerem Streit haben sich die Hochschulrektorenkonferenz und die Verwertungsgesellschaft (VG) Wort auf einen vorläufigen Kompromiss bei der Vergütung von digitalen Kopien geeinigt.

23.12.2016

Ob an den Feiertagen Weihnachtsstimmung aufkommt? Das Wetter jedenfalls wird mild und unerfreulich. Zuvor hatte Blitzeis für glatte Straßen gesorgt: Es gab zahlreiche Unfälle.

23.12.2016