Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Entlassung: Kinder in Kita zum Liegen gezwungen
Region Mitteldeutschland Entlassung: Kinder in Kita zum Liegen gezwungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 01.12.2009
Anzeige

Die Frauen wurden wegen Vernachlässigung der Fürsorgepflicht angezeigt. Die Kinder seien - teilweise mit Wissen der Eltern - so in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt worden, dass sie im Bett nicht aufstehen konnten, sagte Stadtsprecher Kai Schulz am Dienstag. „Die Kinder sind nicht misshandelt worden, dennoch war die Vorgehensweise nicht zu tolerieren.“

Seinen Angaben zufolge wurden Kinder zwischen eineinhalb und drei in Decken eingeschlagen worden, zusätzlich sei darum noch eine Stoffwindel gewickelt worden. Nach einem Hinweis war die Kita in der vergangenen Woche kontrolliert worden, so Schulz. Einen Tag später seien die Entlassungen ausgesprochen worden. Es sei dies der erste derartige Fall in einer städtischen Kita Dresdens. Stichproben in weiteren 148 Einrichtungen hätten keine Verdachtsmomente ergeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu verkaufsoffenen Sonn- und Feiertagen hat in Sachsen ein geteiltes Echo ausgelöst. Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) bedauerte am Dienstag mögliche Einschränkungen der Öffnungszeiten.

01.12.2009

Sachsen ist mit dem Bund weiter im Gespräch über Zugeständnisse für ein Ja des Freistaates zum Steuerpaket der Bundesregierung. „Wir haben gegenüber dem Bund deutlich gemacht, dass wir bereit und auch willens sind, den Start einer CDU/FDP-Koalition zu unterstützen“, sagte Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Dienstag in Dresden.

01.12.2009

Das Universitätsklinikum Halle beteiligt sich an einer weltweiten klinischen Studie über eine Verhütungsspritze für den Mann. Die Teilnehmer bekommen alle acht Wochen das Hormon Testosteron und das weibliche Geschlechtshormon Gestagen injiziert.

01.12.2009
Anzeige