Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Entwarnung an der Dresdner Uni – Polizei ermittelt nach angeblichem Chemieunfall
Region Mitteldeutschland Entwarnung an der Dresdner Uni – Polizei ermittelt nach angeblichem Chemieunfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:06 20.01.2012
An der Technischen Universität Dresden ist es am Donnerstag zu einem Chemieunfall gekommen. Quelle: dpa
Dresden

Nachdem ein Student bei Experimenten über Übelkeit geklagt hatte und zudem ein verdächtiger Geruch bemerkt worden war, hatte die Feuerwehr am Donnerstag Großalarm ausgerufen und das gesamte betroffene Gebäude geräumt.

Gut 100 Menschen - zum größten Teil Studenten - wurden in Krankenhäuser gebracht. Ernsthaft verletzt wurde jedoch niemand. Nach einigen Stunden gab die Feuerwehr schließlich Entwarnung. Alle Messungen seien negativ gewesen, sagte ein Sprecher am späten Abend. Nach Angaben der Polizei ließ sich auch nicht feststellen, ob bei den Experimenten der Studenten überhaupt giftiges Gas ausgetreten war.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_14399]

Was genau in dem Labor der Universität passiert ist, ist unklar. Eine Sprecherin der Hochschule sagte, die Studenten seien mit verschiedenen Grundlagen-Experimenten beschäftigt gewesen, als der Alarm ausgelöst wurde. Bei welchem Experiment etwas passiert sei und um welche Chemikalien es gehe, müsse noch untersucht werden. Die Feuerwehr hält es nach eigenen Angaben für wahrscheinlich, dass zwischenzeitlich Gas in geringer Konzentration ausgetreten ist, das sich dann schnell wieder verflüchtigt hat und am Ende nicht mehr nachweisbar war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine noch unbekannte Menge des hochgiftigen Gases Arsenwasserstoff ist vermutlich am Donnerstagabend im Chemieneubau der TU ausgetreten. Einem Studenten wurde schlecht, er habe Knoblauchgeruch wahrgenommen, berichtete TU-Rektor Professor Hans Müller-Steinhagen.

19.01.2012

Dresden.  Sachsen macht Abstriche bei der Verkehrsplanung für die kommenden zehn Jahre. Von vormals 140 Vorhaben beim Neubau von Staatsstraßen bleiben noch 62 übrig, teilte Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) am Donnerstag in Dresden mit.

19.01.2012

286 Diebstähle von Skiern, Schlitten und anderen Wintersportgeräten sind im vergangenen Jahr in Sachsen gemeldet worden. Wie das Landeskriminalamt am Donnerstag mitteilte, sei neben Leipzig und Dresden besonders der Erzgebirgskreis betroffen.

19.01.2012