Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Erdbeben der Stärke 3,5 im Vogtland registriert
Region Mitteldeutschland Erdbeben der Stärke 3,5 im Vogtland registriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 26.05.2014
Im Vogtland gab es am Wochenende erneut ein Erdbeben (Symbolfoto). Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Erde bebte dabei nur zehn Kilometer vom Bad Brambach (Vogtlandkreis) entfernt.

„Die Bewohner dürften die Erschütterung auf jeden Fall gespürt haben“, sagte Siegfried Wendt vom Geophysikalischen Observatorium Collm der Universität Leipzig. Schäden an Gebäuden hat es nach ersten Einschätzungen nicht gegeben. „Höchstens ein paar Risse im Putz“, so Wendt. Bereits seit dem frühen Freitagmorgen habe die Erde immer wieder in der Gegend um Novy Kostel gebebt, allerdings nur leicht.

Weil sich das neueste Beben mit der Stärke von 3,5 deutlich von den anderen Erschütterungen abhebt, vermuten die Experten, dass es sich in diesem Fall nicht um eines der für das Vogtland typischen Schwarmbeben handelt. Schwarmbeben sind kleine Erdbeben in dichter zeitlicher Reihenfolge im gleichen Gebiet. „Dieses sieht eher aus wie ein heftiges Hauptbeben und kleinere Nachbeben“, erklärte Wendt.

Derzeit untersuchen Experten die Erschütterungen, nähere Rückschlüsse lassen sich laut LfULG erst in den kommenden Tagen ziehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die eurokritische AfD hat nach Einschätzung eines Politologen in Sachsen und Brandenburg vor allem in ländlichen Regionen gepunktet. Ein möglicher Grund sei die Grenznähe zu Polen und Tschechien, sagte Hendrik Träger, Forscher an den Universitäten Magdeburg und Leipzig.

26.05.2014

Sonnenschein ade: Die neue Woche kommt mit Wolken und Gewitter - und die sommerlichen Temperaturen sind auch erst einmal vorbei. „In den nächsten Tagen wird man eher den Regenschirm als die Sonnenbrille brauchen“, sagte Stefan Bach vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

25.05.2014

Rund ein Drittel der Abschiebungsversuche aus Sachsen im vergangenen Jahr ist abgebrochen worden. 1230 Ausländer wurden nach Angaben des Innenministeriums abgeschoben.

24.05.2014
Anzeige