Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Erdwärme-Atlas für Sachsen soll bis 2015 fertig sein - neue Karten für Torgau und Wurzen
Region Mitteldeutschland Erdwärme-Atlas für Sachsen soll bis 2015 fertig sein - neue Karten für Torgau und Wurzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 30.12.2011
Die aufgerollte Erdwärmesonde wird mit Hilfe eines Bohrers tief in die Erde gebracht. In Sachsen soll bis 2015 ein Erdwärematlas vorliegen. Quelle: dpa
Dresden

Anhand der im Internet bereitgestellten Karten können Häuslebauer ermitteln, wie tief sie bohren müssen, um die Erdwärme nutzen zu können.

Wie das Ministerium am Freitag mitteilte, wurden dem Atlas jetzt neue Karten für die Regionen Torgau und Wurzen hinzugefügt. Diese erlauben laut der Mitteilung für den jeweiligen Standort eine einfache und schnelle Abschätzung, mit welchem Aufwand etwa ein Einfamilienhaus beheizt werden könne. So werde die Entscheidung leichter, ob sich Erdwärme lohne. Kupfer erklärte, er sehe in der Nutzung der Erdwärme großes Potenzial. Derzeit würden rund 8800 Häuser mit der Geothermie geheizt, vor zehn Jahren waren es noch 631.

dpa/ic

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Roßwein/Leipzig. Im Fall des toten Jugendlichen aus Roßwein (Mittelsachsen) geht die Polizei von einem Selbstmord aus. Eine Straftat könne ausgeschlossen werden, teilte die Polizei am Freitag in Leipzig mit.

30.12.2011

Die in einem Kölner Gefängnis einsitzende mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe soll Hafterleichterung bekommen. In Zschäpes Zelle solle das Licht künftig nicht mehr dauernd brennen, berichtete der Sender MDR Thüringen unter Berufung auf ihren Anwalt Wolfgang Heer.

30.12.2011

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur fördert im kommenden Jahr rund 140 Projekte. Dafür werden 2,5 Millionen Euro bereitgestellt, wie die Geschäftsführerin der Stiftung, Anna Kaminsky, mitteilte.

30.12.2011