Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Erdwärme aus dem Erzgebirge - Untersuchung soll bald in Schneeberg beginnen
Region Mitteldeutschland Erdwärme aus dem Erzgebirge - Untersuchung soll bald in Schneeberg beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 24.01.2012
Probebohrung zur Erkundung von Erdwärme (hier in Leipzig, Archivbild). Quelle: André Kempner
Anzeige
Schneeberg/Dresden

Dabei soll sich zeigen, inwieweit die sogenannte petrothermale Tiefengeothermie in den dortigen Gesteinsstrukturen möglich ist.

Bei der Tiefengeothermie wird mehrere tausend Meter tief in die Erde gebohrt. Ins Erzgebirge soll dann kaltes Wasser gepumpt werden. Ziel sei es, dieses Wasser in der Tiefe mittels Erdwärme zu erhitzen und wieder an die Oberfläche zu bringen. Das heiße Wasser kann dann nach Ministeriumsangaben zur Stromproduktion genutzt werden, die Restwärme zum Heizen.

Erdwärme hat einen entscheidenden Vorteil im Vergleich zu Windkraft und Sonnenenergie. Sie ist Tag und Nacht und bei jedem Wetter zu haben. Damit kann sie wie Kohle- und Kernkraft die Grundspannung in den Netzen aufrechterhalten. Weitgehend anerkannt ist die oberflächennahe Geothermie für die Wärmegewinnung. In Sachsen werden den Angaben zufolge 8800 Häuser mit oberflächennaher Erdwärme - bis etwa 200 Meter Tiefe - versorgt. Das reicht zum Heizen im Winter und zur Kühlung im Sommer.

Ziel Sachsens ist ein Tiefengeothermie-Kraftwerk zur Stromproduktion. Im Unterschied zu anderen Anlagen dieser Art muss das Wasser im Erzgebirge erst in die Tiefe gebracht werden. Ein vergleichbares Pilotprojekt gebe es europaweit bisher nur in Frankreich, hieß es.

Über die nun anlaufenden seismischen Untersuchungen soll ein 3-D-Modell des Untergrundes der Region erstellt werden, das dokumentiert, wo für das Kraftwerk gebohrt werden kann. Die Gesamtkosten für die Arbeiten in Höhe von etwa sechs Millionen Euro trage das Bundesumweltministerium. Werden nach den monatelangen Tests die vermuteten geeigneten Gesteinsstrukturen gefunden, soll eine Forschungsbohrung in etwa 5000 Meter Tiefe folgen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Linke-Chef Klaus Ernst hat von der Bundesregierung Auskunft über mögliche V-Leute in seiner Partei verlangt. Der Bundestagsabgeordnete stellte bereits am Montag eine entsprechende Parlamentarische Anfrage, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

24.01.2012

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) arbeitet sowohl mit öffentlich zugänglichen Quellen als auch mit nachrichtendienstlichen - also heimlichen - Mitteln.

24.01.2012

[gallery:500-1410487974001-LVZ] Dresden. Unter den 27 Bundestags-Abgeordneten der Linkspartei, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, sind auch drei Sachsen.

24.01.2012
Anzeige