Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Erdwärme aus dem Erzgebirge - Untersuchung soll bald in Schneeberg beginnen

Erdwärme aus dem Erzgebirge - Untersuchung soll bald in Schneeberg beginnen

Mit seismischen Verfahren wollen Wissenschaftler im Erzgebirge untersuchen, ob sich das Gestein in großer Tiefe für die Stromproduktion nutzen lässt. Die Untersuchungen sollen nach Angaben des Umweltministeriums vom Dienstag nahe Schneeberg stattfinden.

Voriger Artikel
Linke-Chef Ernst verlangt Auskunft über V-Leute in eigener Partei
Nächster Artikel
Ermittlungen gegen Linke-Bundespolitiker wegen "Sprengung" von Nazi-Demonstrationen

Probebohrung zur Erkundung von Erdwärme (hier in Leipzig, Archivbild).

Quelle: André Kempner

Schneeberg/Dresden. Dabei soll sich zeigen, inwieweit die sogenannte petrothermale Tiefengeothermie in den dortigen Gesteinsstrukturen möglich ist.

Bei der Tiefengeothermie wird mehrere tausend Meter tief in die Erde gebohrt. Ins Erzgebirge soll dann kaltes Wasser gepumpt werden. Ziel sei es, dieses Wasser in der Tiefe mittels Erdwärme zu erhitzen und wieder an die Oberfläche zu bringen. Das heiße Wasser kann dann nach Ministeriumsangaben zur Stromproduktion genutzt werden, die Restwärme zum Heizen.

Erdwärme hat einen entscheidenden Vorteil im Vergleich zu Windkraft und Sonnenenergie. Sie ist Tag und Nacht und bei jedem Wetter zu haben. Damit kann sie wie Kohle- und Kernkraft die Grundspannung in den Netzen aufrechterhalten. Weitgehend anerkannt ist die oberflächennahe Geothermie für die Wärmegewinnung. In Sachsen werden den Angaben zufolge 8800 Häuser mit oberflächennaher Erdwärme - bis etwa 200 Meter Tiefe - versorgt. Das reicht zum Heizen im Winter und zur Kühlung im Sommer.

Ziel Sachsens ist ein Tiefengeothermie-Kraftwerk zur Stromproduktion. Im Unterschied zu anderen Anlagen dieser Art muss das Wasser im Erzgebirge erst in die Tiefe gebracht werden. Ein vergleichbares Pilotprojekt gebe es europaweit bisher nur in Frankreich, hieß es.

Über die nun anlaufenden seismischen Untersuchungen soll ein 3-D-Modell des Untergrundes der Region erstellt werden, das dokumentiert, wo für das Kraftwerk gebohrt werden kann. Die Gesamtkosten für die Arbeiten in Höhe von etwa sechs Millionen Euro trage das Bundesumweltministerium. Werden nach den monatelangen Tests die vermuteten geeigneten Gesteinsstrukturen gefunden, soll eine Forschungsbohrung in etwa 5000 Meter Tiefe folgen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr