Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Erfurter Flughafen will von Nachtflugverbot in Frankfurt profitieren
Region Mitteldeutschland Erfurter Flughafen will von Nachtflugverbot in Frankfurt profitieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 06.04.2012
Symbolbild. Quelle: Armin Kühne
Anzeige
Erfurt

Er habe deshalb Gespräche mit Fracht-Fluggesellschaften geführt, die an einer Zusammenarbeit mit Erfurt interessiert seien. In Erfurt hatte sich der Frachtverkehr in den vergangenen Jahren stabil entwickelt. Der Flughafen, in dessen Infrastruktur massiv investiert wurde, leidet aber unter weniger Charterverkehr.

Mit welchen Frachtfliegern gesprochen wird, wollte Köhn nicht sagen. Derzeit würden auch andere Flughäfen Verhandlungen über die Verlagerung von Frachtverkehr von Frankfurt reden. Beispielsweise sei auch Leipzig interessiert, einen Teil des Frachtgeschäfts aus Frankfurt an sich zu ziehen. In Erfurt kann laut MDR von Westen her Tag und Nacht geflogen werden. Beim Anflug über die Innenstadt seien pro Nacht nur fünf Flüge erlaubt. Laut Köhn schränkt das das Geschäft mit Frachtfluggesellschaften ein.

Bei der Stadtverwaltung hieß es nach Angaben des Senders, wenn der Flughafen die Zahl der Nachtflüge erhöhen wolle, müsste in den Schallschutz investierten werden. Das sei Aufgabe des Flughafens.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landesbischof Jochen Bohl sieht die Gesellschaft durch einen gefährlichen Hochmut gegenüber der Vergangenheit und das Desinteresse an der Gestaltung der Zukunft in Gefahr. „Wir leben in einer Zeit, in der der Moment wichtig ist, das Leben im Hier und Jetzt, und vergessen darüber die Zukunft“, sagte der Bischof der Evangelischen Landeskirche Sachsens am Freitag.

06.04.2012

Nach jahrelangen Konfrontationen am Jahrestag der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg will die Stadt das Gedenken zum 13. Februar wieder in ruhige Bahnen lenken.

05.04.2012

Sachsen lehnt auch die überarbeiteten Pläne für eine Staustufe in der Elbe bei Decín (Tschechien) ab. „Der Bau hätte negative Auswirkungen auf die Umwelt bis nach Sachsen", sagte Umweltminister Frank Kupfer (CDU) am Donnerstag zur Begründung der ablehnenden Haltung des Freistaates.

05.04.2012
Anzeige