Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Erfurter Giftnotruf: Zahl der Crystal-Drogennotfälle steigt

Erfurter Giftnotruf: Zahl der Crystal-Drogennotfälle steigt

Der Erfurter Giftnotruf beobachtet mit Sorge die wachsende Verbreitung der Droge Crystal im Osten. Vor allem in Thüringen und Sachsen sei das gefährliche Methamphetamin - das auch „Meth“ oder „Ice“ genannt wird - im Umlauf, sagte der Leiter des Giftinformationszentrums der betreffenden Länder, Helmut Hentschel, der Nachrichtenagentur dpa.

Voriger Artikel
Drogenbeauftragte gegen Aufweichung des Rauchverbots - "Menschen sind daran gewöhnt"
Nächster Artikel
Hintergrund: Wirkstoffgehalt von Cannabis-Produkten schwankt

Der Erfurter Giftnotruf beobachtet mit Sorge die wachsende Verbreitung der Droge Crystal im Osten.

Quelle: dpa

Erfurt. „Die Zahl der Crystal-Notfälle hat sich seit 2009 verdoppelt.“ Im vergangenen Jahr registrierten die Experten 49 solcher Fälle, von denen 8 lebensbedrohlich gewesen seien. „Da wir nur jene erfassen, die im Krankenhaus landen, bildet das nicht die ganze Realität ab.“

Vor allem Jugendliche unter 20 Jahren konsumierten Crystal. „Der Stoff, der offensichtlich aus tschechischen Laboren kommt, kostet nicht viel, und die Wirkung hält lange an“, sagte der Mediziner. Die Folgen seien jedoch gravierend. Die Droge unterdrücke menschliche Schutzreflexe wie Hunger, Durst und Müdigkeit. „Das kann bis zum totalen körperlichen Zusammenbruch führen.“ Außerdem komme es durch den Konsum von Crystal zu einer starken psychischen Abhängigkeit. Das weiße, kristalline Pulver werde meist geschnupft, aber auch als Tablette geschluckt oder inhaliert.

Die Droge gibt es bereits seit den 1930er Jahren. Seit 2009 tritt sie im deutsch-tschechischen Grenzgebiet vermehrt auf. Erst in der vergangenen Woche hatten deutsche und tschechische Drogenfahnder bei einer gemeinsamen Kontrolle 1,6 Kilogramm Crystal aus dem Verkehr gezogen. Diese Menge hatte den Angaben zufolge einen Straßenverkaufswert von bis zu 225 000 Euro. Wegen des Erfolges der rund zwei Monate andauernden Aktion sollen die Beamten beider Länder auch in Zukunft gemeinsam ermitteln.

Das Giftinformationszentrum in Erfurt wird von den Ländern Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern getragen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr